Programmänderung RTL zieht Günther Jauch den Stecker – „Wer wird Millionär?“ fliegt aus dem Sendeplan

Moderator Günther Jauch steht in der Kulisse der RTL-Quizshow „Wer wird Millionär?“.

Günther Jauch, hier im November 2021 bei „Wer wird Millionär?“, fällt einer RTL-Programmänderung zum Opfer.

RTL tüftelt mal wieder kräftig am Sendeplan und kegelte am Montag (26. September 2022) eine waschechte Kult-Show aus dem Programm. Was steckt dahinter?

Es ist wahrscheinlich die Quiz-Show, die jeder TV-Zuschauer und jede TV-Zuschauerin schon einmal gesehen hat. Seit dem 3. September 1999 wird die Kult-Sendung „Wer wird Millionär?“ (WWM) auf RTL ausgestrahlt. Ihr absolutes Aushängeschild? Moderator Günther Jauch (66)! 

Hartgesottene Fans wissen: Montag ist WWM-Tag. Jedenfalls ab 20.15 Uhr. Darauf schien man sich eigentlich verlassen zu können.

RTL-Programmänderung (26. September 2022): Kein „Wer wird Millionär?“ im TV

Doch wer am Montag (26. September 2022) einen Blick in die Fernsehzeitung geworfen hat, dem dürfte recht schnell aufgefallen sein, dass „Wer wird Millionär?“ nicht wie gewohnt im Programm stand.  Aber was steckte dahinter?

Alles zum Thema RTL

Statt kniffligen Fragen, Günther Jauchs pfiffigen Sprüchen und Kandidatinnen und Kandidatinnen, die sich kolossal verzocken, drehte sich im Hause RTL am Montag (26. September 2022) alles um das runde Leder. 

Denn anstatt „Wer wird Millionär?“ bekamen die Zuschauer und Zuschauerinnen ab 20.15 Uhr die Vorberichterstattung für das traditionsreiche Duell zwischen Deutschland und England (20.45 Uhr) in der Nations League (sechster und damit letzter Gruppenspieltag) zu sehen. Live aus dem Londoner Wembley. 

58 Tage vor dem WM-Auftakt gegen Japan sollte ein Erfolg als dringend benötigter Stimmungsaufheller dienen.

Die ernüchternde Niederlage gegen Ungarn (0:1) am vergangenen Freitag (23. September 2022) und der verspielte Gruppensieg in der Nations League haben die Zweifel an einer erfolgreichen Titelmission wachsen lassen.

Diese würde laut DFB mit 400.000 Euro pro Spieler belohnt. Dafür sollte im Duell der Frustrierten mit den in der Nationenliga als Absteiger feststehenden „Three Lions“ ein Erfolgserlebnis her. Am Ende konnte das Spiel mit einem 3:3 in Wembley beendet werden. Flick sieht seine Nationalspieler jetzt erst am Tag vor dem Abflug ins Kurz-Trainingslager im Oman (14. bis 18. November) wieder. (cw/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.