Als Baby von Mutter verstoßen Jasmin Herren bricht erstmals ihr Schweigen

Travemünde – Erschütternde Beichte: Jasmin Herren (41) wurde als Baby von ihrer Mutter verlassen. Sie wurde direkt nach der Geburt zur Adoption freigegeben.

Zum ersten Mal spricht die Schlagersängerin nun offen über ihre Adoption. 

Entscheidung fürs Leben: Jasmin Herren wurde von ihrer Oma adoptiert

Dabei zeigt sich die Ehefrau von Schlagerstar Willi Herren (44) von einer ganz anderen Seite. 

Alles zum Thema Musik

Die mittlerweile 41-Jährige trägt schon seit ihrer Kindheit ein großes Familiengeheimnis in sich: Im „RTL”-Interview (siehe oben im Video) verrät Jasmin Herren, dass ihre leibliche Mutter sie gar nicht wollte.

Hier lesen Sie mehr: Beleidigungsorgie im TV Willi und Jasmin Herren: Nach diesem Auftritt kam das Aus

Sie wurde als Frühchen von ihrer eigenen Oma adoptiert. Ihre Mama, die damals gerade einmal 18 Jahre alt war, hatte ihre kleine Tochter zur Adoption freigegeben, wollte von ihrem Baby nichts wissen.

Als Baby verlassen: Jasmin Herren nennt ihre Oma „Mama”

Jasmin wächst bei ihren Großeltern auf, die sie liebevoll aufgenommen haben. Sie hat alles von ihnen gelernt: „Kochen, Backen, alleine klarkommen, im Leben selbstständig sein, geradestehen, wenn es schwierig wird.”

Hier lesen Sie mehr: Wie sie wieder zueinander fanden Liebes-Comeback bei Willi Herren und seiner Jasmin

„Ich habe diesen Schritt, dieses Kind zu adoptieren, nie bereut. Im Gegenteil, es war für mich eine Bereicherung”, erklärt Oma Anna Haag rückblickend.

Sie habe auch nie ein böses Wort über Jasmins leibliche Mutter verloren.

Heute pflegen Jasmin Herren und ihre Großmutter ein inniges Verhältnis. Der Ballermann-Star nennt sie „Mama“. „Für mich ist derjenige 'Mutter' oder 'Vater', der sich auch so verhält”, erklärt Jasmin.

Vor zwei Jahren starb Jasmins Mutter an Krebs – ohne dass die beiden sich jemals ausgesprochen haben. Ihren leiblichen Vater kennt die 41-Jährige nicht. Auch er hat nie nach ihr verlangt. (cg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.