„Goodbye Deutschland“ David und Julie wollen mit Men-Strip-Club durchstarten, aber...

David_Julie

David und Julie vor ihrem „Wildhouse“.

Playa de Palma – Seit knapp vier Monaten betreiben das „Goodbye Deutschland“-Paar Julie Lyapina (29) und David Joachimstaler (29) eine Men-Strip-Bar.

Die einzige seiner Art auf Mallorca. Doch trotz dieser Exklusivität, geht das Konzept der beiden Auswanderer nicht auf…

Der Traum vom schönen Leben

Eigentlich wanderte das Paar nach Mallorca aus, um mehr Zeit für die Beziehung zu haben und die Sonne genießen zu können. Das Paar arbeitet rund um die Uhr, die Ersparnisse von 280.000 Euro sind aufgebraucht und die Beziehung leidet sehr unter den Problemen. Insgesamt haben David und Julie 800.000 Euro in ihre Pläne gesteckt.

Alles zum Thema Konny Reimann

Um den Laden halten zu können, müssten die beiden täglich 2500 Euro einnehmen. Von diesem Ziel sind sie weit entfernt.

Trotz schöner Männer und guter Lage auf der Schinkenstraße will das Konzept nicht aufgehen. Dass Daniel Teil des Strip-Ensemble „Sixx Paxx“ ist, hilft ihrem „Wildhouse“ auf Mallorca nicht.

Dieser „Goodbye Deutschland“-Auswanderer ist bei den Hollywood-Stars ganz beliebt. Sogar Paris Jackson sprach ihn an (lesen Sie hier mehr).

Men_Strip_Club_Wildhouse_Goodbye_deutschland

Die Mitarbeiter geben sich große Mühe, aber das große Geld bleibt aus.

Probleme mit dem Gesetz

Bereits vor ihrer ersten Saison müssen die beiden ihre Träume vom einfachen Leben unter der Sonne aufgeben. David möchte gerne mit einer Stretch-Limousine durch Mallorcas Straßen fahren, um Werbung für seinen Laden zu machen. Das dulden die Behörden leider nicht.

Hinzukommt ein striktes Musikverbot ab Mitternacht, das auf ihren Laden verhängt wird. Kurzzeitig überlegen die beiden, Kopfhörer-Partys anzubieten. So würden die Gäste die Musik über eigene Kopfhörer hören und das Problem wäre gelöst. Doch auch dieser Plan geht nicht auf und die Auswanderer müssen sich eingestehen, dass ihr Traum geplatzt ist. 

„Wir mussten eine Entscheidung treffen“, so David. Und die heißt: Zurück in die Heimat Berlin. „Ich hätte mir Mallorca einfacher vorgestellt. Ich dachte, dass die Mädels ein bisschen offener sind“, zieht David das Fazit.

David_Goodbye Deutschland

David brieft seine Mitarbeiter. Er möchte viel Geld verdienen. Der Plan geht leider nicht auf.

Nie wieder auswandern

Zwar haben die beiden einen Käufer für den Laden gefunden, aber dennoch verlieren sie durch das kurzfristige Abenteuer zu viel Geld.

„Das sind ca. 100.000 Euro, die wir versenkt haben. Das tut schon weh“, so David über den großen Verlust.

Auch Julie weiß, dass das ihre erste und letzte Auswanderung war. „Nach dieser Erfahrung werde ich nicht mehr auswandern. Wenn Menschen das machen, haben sie allen Respekt von mir“, so die Ex-Auswanderin.

Goodbye_Deutschland_julie

Julie kann nicht mehr und ist emotional ausgebrannt.

Zurück in Berlin

Das Paar ist mittlerweile wieder in Berlin angekommen. Dort kümmern sie sich wieder mit allen Kräften um ihre andere Men-Strip-Bar.

Eine gute Seite hat das kurze Abenteuer trotzdem: Die beiden scheinen durch die Probleme wieder zu sich gefunden zu haben und wollen sich bald das Jawort geben.

Auch ihre Auswanderer-Träume platzten. Doch Jessika hat einen Plan B (hier mehr lesen).

Das ist „Goodbye Deutschland“ auf Vox

Seit 2006 begleitet Vox in der Doku-Soap „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“ Deutsche, die ihr Glück im Ausland versuchen wollen. Egal ob ein Umzug mit der gesamten Familie, mit dem Partner oder ganz alleine - die Auswanderer werden schon bei ihren Auswanderungsvorbereitungen begleitet.

Die Doku-Soap erzählt ihre Beweggründe für diesen Schritt. Warum wollen sie im Ausland leben? Welche Träume wollen sie wirklich umsetzen?

„Goodbye Deutschland“ zeigt Auswanderer-Alltag in der neuen Wahlheimat

Das Kamerateam ist auch in der sehr schmerzvollen Abschiedsphase von der alten Heimat immer dabei – ob letzter Schultag oder letzter Besuch in der Stammkneipe, oft sind es tränenreiche Abschiede mit Freunden und Familie.

Und in der neuen Wahlheimat angekommen, stehen die Auswanderer oft vor ganz alltäglichen Herausforderungen, die es zu meistern gilt: Behördengänge, Einkäufe – der erste Arbeitstag. Vox begleitet die Auswanderer und zeigt, wie sie die Schwierigkeiten meistern.

Das Kamerateam besucht die Auswanderer nach einer gewissen Zeit erneut. Sie berichten, wie es ihnen in den ergangen ist. Einige Familien werden sogar regelmäßig besucht, um einen Einblick in ihr neues Leben im Ausland zu geben.

Konny Reimann und Jens Büchner: Bekannt aus „Goodbye Deutschland

Er ist der bekannteste −und beliebteste − TV-Auswanderer: Konny Reimann aus Hamburg. Der gelernte Handwerker wurde 2004 in ganz Deutschland durch die RTL-Sendung „extra“ bekannt. Zusammen mit seiner Familie wanderte er ins texanische Gainesville aus, nachdem seine Frau Manuela eine Greencard gewonnen hatte.

Ab 2006 war Reimann fester Bestandteil von „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“. Seine Popularität brachte ihm Auftritte in Werbespots und in TV-Shows wie „5 gegen Jauch“ ein. 2015 zog Konny Reimann zusammen mit seiner Frau Manuela auf die hawaiianische Insel O'ahu.

Mindestens genauso bekannt wie Konny ist mittlerweile auch Ballermann-Sänger und Ex-Dschungelcamper Jens Büchner. Seine Fans nennen den Sachsen auch „Chaos-Jenser“. Denn der Vox-Auswanderer musste auf Mallorca viele (Liebes-)Pleiten durchleben, bevor es für ihn endlich Bergauf ging. Mit den Songs „Pleite aber sexy“ und „Arme Sau“ nimmt Jens Büchner sein Trash-Image aufs Korn. Der Familienvater tritt regelmäßig auf dem Ballermann und in Deutschland als Schlagersänger auf.

(lrat)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.