Streik bei Eurowings Köln und Düsseldorf: Viele Ausfälle an NRW-Airports

Tagesthemen „Die Ärzte“ mit Corona-Vorwurf: „Keiner kann sich vordrängeln, außer...“

Neuer Inhalt

„Die Ärzte“ waren am Freitag (23. Oktober) überraschend in den ARD-Tagesthemen bei Moderator Ingo Zamperoni (r.) zu Besuch.

Hamburg – Da konnten viele ARD-Zuschauer am Freitagabend ihren Ohren kaum trauen: Als es um 21.45 Uhr pünktlich mit den Tagesthemen losging, spielte Das Erste plötzlich Gitarrenklänge ein.

ARD_Tagesthemen_Ärzte

Die Ärzte eröffneten am Freitagabend (23. Oktober) die Tagesthemen in der ARD mit Moderator Ingo Zamperoni (l.).

Beim Blick ins Studio wurde dann klar, woher diese kamen: Direkt vom Nachrichtenpult von Ingo Zamperoni (46). Doch der Sprecher war nicht allein. Neben ihm standen „Die Ärzte“, die zum Start der Nachrichten-Sendung eine kurze Live-Einlage zum Besten gaben. Szenen, die es bei der sonst so ernsten Sendung wohl noch nie gab.

„Die Ärzte“ eröffnen Tagesthemen in der ARD mit Ingo Zamperoni

Alles zum Thema Musik

Beim Ablauf hatte zunächst alles seine Ordnung – zumindest beinahe: „Hier ist das 'Ärzte' Deutsche Fernsehen mit den Tagesthemen“ summte Sänger Farin Urlaub (56). Bela B (57) ergänzte das übliche Protokoll: „Heute im Studio: Ingo Zamperoni“.

Doch statt Nachrichten gab es zunächst ein Gespräch mit der „Besten Band der Welt“. Zamperoni selbst war vom ungewohnten Intro begeistert: „Wow, so sind die Tagesthemen wohl noch nie eröffnet worden. Und ich hätte mir auch nie träumen lassen, mal so angekündigt zu werden“, staunte der Moderator nicht schlecht.

ARD-Tagesthemen: „Die Ärzte“ eröffnen Nachrichten am Tag ihrer Album-Veröffentlichung

Hintergrund für den Überraschungs-Besuch der Berliner: Am Freitag erschien ihr neues Album „Hell“. Bevor die Band darüber und über ihre Erfahrungen in der Corona-Krise berichtete, gab es dann aber tatsächlich das, weshalb die Zuschauer eingeschaltet hatten: Nachrichten.

„Mehr von dem Trio gibt es später zu sehen“, kündigte Zamperoni an, bevor er wieder zum Tagesgeschäft überging: „Jetzt geht es erstmal nüchtern weiter“.

„Die Ärzte“ überraschen bei den Tagesthemen in der ARD: „Farin Urlaub“ mit Lufthansa-Witz

Nach dem Nachrichtenblock ging es im Studio dann mit dem Ärzte-Interview weiter. „BelaFarinRod“ berichteten zunächst über ihren Umgang mit der Corona-Krise. Besonders schwer falle es den „Ärzten“, auf die Live-Auftritte zu verzichten. „Autokonzerte und auch Streaming-Konzerte spielen für uns keine Rolle“, stellte Bela B klar: „Unser Publikum muss sich aneinander reiben, sich riechen.“

Angesprochen auf finanzielle Hilfen für die Corona-Branche konnte sich Musiker Farin Urlaub einen Seitenhieb auf die Lufthansa nicht verkneifen. „Im Augenblick will jeder Geld, weil es jedem schlecht geht. Da kann keiner sich vordrängeln, außer er ist die Lufthansa oder so“, sagte er schmunzelnd mit Blick auf die Milliarden-Staatshilfen für die Airline.

Tagesthemen haben „Die Ärzte“ zu Besuch: Fans und Zuschauer begeistert von ARD-Auftritt

Anschließend wurde Farin Urlaub deutlich ernster und mahnte, dass durch den Stillstand die gesamte Musik-Kultur in Bedrängnis geraten sei. „Die müssen alle von irgendwas leben und die werden alle gerade schon ein bisschen ignoriert.“

Das anschließende Echo im Internet war gewaltig: Der Twitter-Eintrag sammelte bis zum Samstagnachmittag (15 Uhr) knapp 25.000 "Gefällt mir"-Klicks und wurde rund 5600 Mal geteilt. Ein Vielfaches der sonst üblichen Reichweite von Tagesthemen-Tweets.

Die Reaktionen auf den Überraschungsbesuch waren mehrheitlich positiv. „Endlich wird das mal an prominenter Stelle thematisiert“, freute sich Nutzerin Daria-Maret bei Twitter über den Appell der Band. „10/10“ gab ein User dem Auftritt die Bestnote, doch auch das reichte manch einem noch nicht. „Weit über 10 von 10. Weltklasse“, brachte „cehaka“ das auf den Punkt, was sich wohl viele dachten, die sich bei den Tagesthemen zunächst verwundert die Augen gerieben hatten.

Mit ihrem überraschenden Auftritt und den klaren Aussagen in den Tagesthemen haben „Die Ärzte“ offenbar ein nachdrückliches Zeichen gesetzt. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.