Corona-AngstRTL mit harter Maßnahme – „Let's Dance“ und DSDS betroffen

lets_dance_ohne_publikum

„Let's Dance“ muss erstmal ohne Publikum auskommen.

von Stefanie Puk (puk)

Köln – Die Corona-Angst hält an. Auch RTL greift jetzt zu harten Maßnahmen.

Hier lesen Sie mehr: Alle aktuellen Entwicklungen im Corona-Ticker

In einer Presseerklärung heißt es: „Bis auf Weiteres verzichten die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland ab dem 13. März bei ihren Shows auf Publikum.“

Alles zum Thema Corona

1
/
4

Ohne Publikum: „Let's Dance“ und DSDS betroffen

Weiter: „Damit kommt die Sendergruppe auch ohne konkretes Verbot ihrer Verantwortung nach, Publikum und Mitwirkende vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Ausgenommen davon sind Freunde und Familie der Protagonisten.“ 

Aktuell betroffen sind die beiden RTL-Shows „Let’s Dance“ am Freitag und „Deutschland sucht den Superstar“ am Samstag, jeweils um 20.15 Uhr.

Bislang sei die Mediengruppe RTL den Richtlinien der Bundes- bzw. Landesregierung gefolgt, nach denen keine Großveranstaltungen mit über 1000 Personen stattfinden dürfen (hier lesen Sie mehr), teilt RTL mit. Der Entscheidung, jetzt komplett auf Publikum zu verzichten, gehe keine entsprechende Verordnung voraus.

Hier lesen Sie mehr: Wie wird das Coronavirus übertragen?

Coronavirus: Zudem Kuschelverbot bei „Let's Dance“ 

Im „Let's Dance“-Studio in Köln wurden bereits in der vergangenen Woche Vorkehrungen getroffen, damit die Stars und Profitänzer gesund bleiben. Wie die Macher auf Instagram verkündeten, gilt zudem ein „Kuschelverbot“.

Das ganze Statement lautet: 

Konkret heißt das für die Kandidaten und ihre Tanz-Partner: Begrüßungsküssen und überschwängliche Umarmungen sind erstmal tabu (mehr dazu oben im Video). 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nachtrag: Der Post auf dem offiziellen Instagram-Kanal wurde am Freitagmittag (28. Februar) um kurz nach 12 Uhr gelöscht. (mt/sp)