Die neue „Bachelorette“ Nasenhaar-Horror: Maxime Herbord über ihr schlimmstes Date

Bachelorette Maxime Herbord hält eine Rose in der Hand.

Maxime Herbord, die „Bachelorette“ 2021, hält eine Rose in der Hand.

Maxime Herbord ist die neue „Bachelorette“ bei RTL. Wir haben mit ihr gesprochen. Uns hat sie unter anderem von ihrem schlimmsten Date erzählt.

Köln. Sie ist die neue „Bachelorette“ – ab dem 14. Juli 2021 sucht Maxime Herbord (26) aus Herzogenrath auf RTL ihren Traumprinzen.

Ab dem kommenden Mittwoch startet „Die Bachelorette“ um 20.15 Uhr auf RTL. 20 Männer kämpfen um das Herz der 26-Jährigen Kommunikationsdesignerin und Content Creatorin, die in ihrer Freizeit gerne malt und zeichnet, Gitarre spielt, liest und zockt.

„Bachelorette“ Maxime Herbord im EXPRESS-Interview

Aber wer steckt hinter dem hübschen Gesicht? Wir haben mit der neuen „Bachelorette“ gesprochen.

Du suchst jetzt im TV nach der großen Liebe. Wie lange bist du schon Single?

Maxime: Ich bin jetzt seit Anfang des Jahres Single.

Wenn du dich selbst in drei Worten beschreiben müsstest, welche wären das dann?

Maxime: Kreativ, humorvoll und empathisch.

Wie stellst du dir deinen Traumtypen vor?

Maxime: Das Aussehen ist mir eigentlich egal. Meine Ex-Partner sahen alle vollkommen unterschiedlich aus. Er muss etwas Sympathisches haben. Ein schönes Lächeln finde ich ganz gut und dann einfach gucken, ob es vom Charakter her passt.

Welche Charaktereigenschaften sind dir da besonders wichtig?

Maxime: Ich finde Humor super wichtig. Wenn man zusammen lachen kann, dann ist das schon die halbe Miete. Empathie und einfach nett zu seinen Mitmenschen sein ist auch ganz wichtig, ehrgeizig finde ich auch cool und er sollte ein Familienmensch sein.

Bachelorette Maxime lacht in einer der Folgen der Staffel von 2021.

„Bachelorette“ Maxime Herbord ist eine echte Frohnatur und ein totaler Familienmensch. 

Familie ist dir also wichtig. Möchtest du denn auch in Zukunft selbst eine Familie gründen?

Maxime: Familie steht ganz weit oben bei mir. Ich möchte auch auf jeden Fall selber eine Familie gründen. Das habe ich mir schon immer vorgestellt. Dafür brauche ich jetzt halt nur noch den passenden Mann.

Welcher Promi-Mann wär dein Traumtyp?

Maxime: Den Schauspieler Thomas Doherty finde ich cool. Der spielt eine Hauptrolle in der Serie „High Fidelity“. Darin kommen viele Oldies vor und ich bin, was Musik angeht, auch so ein 80ties-Kid. Die Rolle finde ich einfach sympathisch.

Was sind für dich absolute No-Gos bei Männern?

Maxime: Machogehabe kann ich gar nicht leiden. Das finde ich ganz schlimm und das passt auch gar nicht zu mir. Selbstbewusstsein ist gut, das sollte jeder haben, weil jeder aus seine Art und Weise besonders ist, aber selbstverliebt sein ist nochmal eine ganz andere Nummer. Das ist nicht schön.

Hast du vorher woanders nach der Liebe gesucht, über Dating-Apps oder so?

Maxime: Ich hatte eine App, aber das ist gar nicht meins. Das finde ich so oberflächlich, das muss nicht sein.

Wie stellst du dir das perfekte Date vor?

Maxime: Ich mag es gerne actionreich. Ich finde toll, wenn man etwas macht, was beide vielleicht noch nie gemacht haben. Paintball habe ich noch nie gespielt, fände ich aber für ein erstes Date ziemlich cool. Beim zweiten Date kann man dann ja was Romantisches machen, aber bei ersten Treffen ist es schön, wenn man dann auch Gesprächsstoff hat und was Spannendes zusammen unternehmen kann.

Hattest du denn schon mal so ein Date?

Maxime: Da kommen in der Staffel bestimmt noch einige. Ich hatte in der Staffel sehr viele solche Dates, aber im wahren Leben habe ich mich eher auf klassische Art und Weise getroffen – Essen gehen oder so.

Du bist also ein echter Adrenalin-Junkie. Hast du denn schon mal irgendwas vollkommen Abgefahrenes oder Waghalsiges gemacht?

Maxime: Beim Ski fahren bin ich etwas krasser unterwegs. Da bin ich auch schon mal vom Gletscher runtergefahren. Sowas finde ich cool. Aber auf Fallschirmspringen hätte ich zum Beispiel schon Lust.

Was geht beim ersten Date gar nicht?

Maxime: Wenn man beim ersten Date über Ex-Beziehungen spricht, wird es für mich kritisch. Das sollte man lassen. Nur von sich reden finde ich auch nicht so passend. Ganz verschlossen sollte er aber auch nicht sein. Man will dem anderen ja auch nicht alles aus der Nase ziehen müssen.

Hast du schon mal ein absolutes Katastrophen-Date erlebt?

Maxime: Ja, da hat sich mein Gegenüber beim Essen im Restaurant ein Nasenhaar rausgezogen. Ich glaube, er hat das so unterbewusst gemacht, aber das ging gar nicht.

Hast du ihn darauf angesprochen?

Maxime: Nein, er wird das jetzt wahrscheinlich lesen und sich wieder daran erinnern. Wenn ich jetzt darüber nachdenke wäre es aber auf jeden Fall witzig gewesen, wenn ich ihn darauf angesprochen hätte.

Gab es ein zweites Date?

Maxime: Nein (lacht), aber das lag nicht nur an dem Nasenhaar.

Gibt es ein Date, an das du dich besonders gerne zurückerinnerst?

Maxime: Als ich Teenie war, war ich einfach mal nett essen, im Kino und danach sind wir mit dem Auto auf einen Berg gefahren, wo man eine richtig schöne Aussieht hatte. Das ist bei mir hängen geblieben. Da habe ich mich schon ein bisschen wie im Film gefühlt.

Solltest du als „Bachelorette“ deinen Traummann finden, wie stellst du dir dann eure gemeinsame Zukunft vor?

Maxime: Ich möchte ihn auf jeden Fall noch weiter kennenlernen und einfach gucken, wo es hingeht. Mit dem zusammenziehen und so möchte ich mir aber Zeit lassen, weil ich auch wirklich sicher sein möchte. Das sollte man nicht überstürzen. Dann hat man auch Zeit, noch ein bisschen die Welt zu sehen, das steht ganz oben auf meiner Liste.

Und wo möchtest du noch hin?

Maxime: Nach Neuseeland, das Land von „Herr der Ringe“, Tibet ist ein Traum. Dann steht Alaska auf dem Plan und ich möchte mit einem Camper durch Kanada fahren. Da gibt es noch einiges, das ich noch machen möchte.

Du magst also „Herr der Ringe“ und zockst in deiner Freizeit gerne. Würdest du sagen, dass du schon ein kleiner Nerd bist?

Maxime: Ich spiele gerne Spiele mit einer Geschichte, z. B. „Uncharted“, „Far Cry“ oder „Lara Croft“. Ich bin nicht nur ein kleiner Nerd. Ich bin ziemlich offensichtlich ein Nerd. Ich mag das. Ich fänds auch cool, wenn der Mann sich so ein bisschen drauf einlassen würde.

Sollte dein Partner auch zocken?

Maxime: Ein Zocker muss er nicht sein, aber er sollte mich nicht für albern halten, weil das meine Interessen sind.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.