+++ EILMELDUNG +++ Köln im DFB-Fieber Stadt Köln macht Public Viewing dicht – auch Autoverkehr gesperrt

+++ EILMELDUNG +++ Köln im DFB-Fieber Stadt Köln macht Public Viewing dicht – auch Autoverkehr gesperrt

„Keine Anzeichen für ein baldiges Ende“Wie endet der Ukraine-Krieg? Drei mögliche Szenarien

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht bei einer Militärparade vor der Sophienkathedrale zu den Soldaten.

Vor einem Jahr überfiel Russland die Ukraine, seitdem herrscht Krieg. Aber wie endet der Krieg? Das Foto zeigt den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am 24. Februar 2023, dem Kriegs-Jahrestag.

Vor einem Jahr überfiel Russland die Ukraine. Seitdem herrscht Krieg. Aber wie geht es weiter? Wie und wann endet der Krieg? Drei mögliche Szenarien.

Seit einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Der Kreml hatte einen Blitzsieg im Sinn, als er am 24. Februar 2022 die Ukraine angriff. Zwölf Monate später herrscht ein Patt zwischen Kyjiw und Moskau.

Keine Seite ist der militärische Sieger und weder Moskau noch Kyjiw sind bereit, auf der Grundlage des Status quo zu verhandeln.

Sieg der Ukraine, Machtwechsel in Moskau oder ein Nuklearschlag

„Es gibt keine Anzeichen für ein baldiges Ende“, sagt Jon Alterman von der US-Denkfabrik Center for Strategic and International Studies. „Jede Seite denkt, dass die Zeit auf ihrer Seite ist und dass es ein Fehler wäre, sich jetzt zu einigen.“

Alles zum Thema Wolodymyr Selenskyj

Beobachter und Beobachterinnen befürchten, dass der Krieg im zweiten Jahr noch heftiger werden könnte und rechnen mit einer russischen Frühjahrsoffensive.

Die Ukraine scheint jedoch entschlossen zu sein, verlorene Gebiete zurückzuerobern, wobei der Westen sie immer stärker mit Waffen unterstützt. Kyjiw will auch die bereits 2014 von Moskau annektierte Halbinsel Krim wieder unter seine Kontrolle bringen – ein Vorhaben, das im Westen auf Skepsis stößt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sicherte dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj kürzlich in Paris zu, er sei „entschlossen, der Ukraine zum Sieg zu verhelfen“.

Das bedeute aber nicht, dass der Krieg zwangsläufig mit einer klaren russischen Niederlage enden müsse, sagte Liana Fix vom US-Thinktank Council on Foreign Relations. „Ich denke, das wahrscheinlichste Szenario sind ukrainische Gewinne, die zu einem ausreichenden Sieg führen“, sagt sie.

Russland könnte zwar eine große Zahl neuer Soldaten mobilisieren, doch müssten diese ausgebildet, ausgerüstet und verpflegt werden – Aufgaben, bei denen die russische Armee „in diesem Krieg bisher wirklich schlecht war“.

Dimitri Minic von der französischen Denkfabrik Ifri hält die Art der Waffen, welche die Ukraine von ihren westlichen Verbündeten erhält, für kriegsentscheidend. Hier nehmen Sie an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Artillerie mit größerer Reichweite zum Beispiel „könnte es der ukrainischen Armee ermöglichen, den Zyklus von Angriff, Gegenangriff und Verteidigung zu durchbrechen und einen entscheidenden Sieg zu erringen“, sagt er.

Er verweist aber auch auf die Entschlossenheit des Kremls: „Die Russen sind bereit, alles zu tun, um die besetzten Gebiete zu halten und ihre Eroberungen fortzusetzen, einschließlich einer unbegrenzten Mobilisierung und der Verarmung ihres gesamten Landes, wenn es sein muss.“

Podolski, Klitschko & Co.

Diese Stars helfen der Ukraine mit ihrer Reichweite und ihrem Vermögen

1/26

US-Experte Alterman könnte sich auch „einen Führungswechsel in Russland vorstellen, der den Krieg beendet“. Oder eine Art Waffenstillstand. „Aber es ist noch zu früh ist, um das zu sagen“, sagt Alterman. Bislang hat keine der beiden Seiten echte Verhandlungsbereitschaft signalisiert.

Selenskyj hat einen Zehn-Punkte-Friedensplan vorgelegt, der die Anerkennung der territorialen Integrität der Ukraine durch Russland und den Abzug aller russischen Truppen vorsieht.

Nach Einschätzung Minics könnte Russland zeitweilig die Unabhängigkeit der Ukraine und sogar eine pro-europäische und Nato-nahe Führung in Kyjiw akzeptieren, aber nur „im Austausch für die Anerkennung der russischen Eroberungen in der Ukraine“. Dazu werde die Ukraine jedoch auf keinen Fall bereit sein, sind sich die Experten und Expertinnen einig.

Politologin hält Moskaus Atomdrohungen für einen „Bluff“

Sie beschäftigt auch die Frage, ob Russland im weiteren Verlauf des Krieges Atomwaffen einsetzen wird. Die anfänglichen Drohungen Moskaus mit einem Nuklearschlag hätten sich als „Bluff“ erwiesen, sagt die Politologin Fix.

Sollte es der Ukraine gelingen, die Krim zurückzuerobern, könnte ein nukleares Szenario jedoch zu einer „sehr ernsten Möglichkeit“ werden, vermutet Minic.

Käme es so weit, könnten die internen Auseinandersetzungen in Russland aus Angst vor einem Atomkrieg eskalieren. Jeder Einsatz von Atomwaffen würde als Beweis für die Schwäche von Präsident Wladimir Putin gewertet, sagt er.

Auch Wahlereignisse könnten einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Krieges haben – vor allem die Parlamentswahl in der Ukraine im Oktober und die Präsidentschaftswahl in den USA 2024.

Für dieses Jahr ist die Unterstützung Washingtons gesichert, aber die Zustimmung des Kongresses zu einem neuen Hilfsprogramm für die Ukraine sei keineswegs garantiert, sagt Fix. Teile der oppositionellen Republikaner in den USA wollen die Ukraine-Hilfe zurückfahren.

Einige Regierungen in Europa könnten ebenfalls mit politischer Opposition gegen den Krieg konfrontiert werden, je länger dieser dauert. Auch deshalb „müssen wir 2023 einige bedeutende Vorstöße und Siege der Ukraine sehen“, sagt die Politologin. (afp)