Seinen größten Hit kennt jeder Musiker John Miles mit 72 Jahren gestorben

Wie Deutschland agiert, ist eine Schande Welche Dinge noch wichtiger sind als Corona

Zelte, in denen Flüchtlinge leben, im Dorf Petra auf der nordöstlichen Ägäisinsel Lesbos ein.

Zelte, in denen Flüchtlinge leben, im Dorf Petra auf der nordöstlichen Ägäisinsel Lesbos ein.

Köln – Vor knapp einem Monat hat das Bundeskabinett beschlossen, zumindest geflüchtete Kinder aus dem Flüchtlingslager in Moria aufzunehmen. Seitdem ist nichts passiert. Ein Kommentar.

20.000 Menschen leben auf der griechischen Insel Lesbos derzeit auf engstem Raum und unter katastrophalen hygienischen Bedingungen in einem Flüchtlingslager, das für 3000 geplant gewesen ist.

Was macht die EU? Was macht Deutschland, das beschlossen hat, 1000 bis 1500 Kinder aufzunehmen? So gut wie nichts. Seit jetzt vier Wochen. Humanitäre Migrationspolitik? Fehlanzeige!

Hier lesen Sie mehr: Kölner Promis mit bewegender Bitte an OB Reker

In der Corona-Krise scheint sich jeder selbst der nächste zu sein. Jedes Land denkt zuerst an sich. Getreu des Trumpschen Mottos aus den USA wirkt es gerade wie „Deutschland first“. Gruselig. Gedanken an Menschen, denen es deutlich schlechter geht als uns, werden da verdrängt. Niemand will der „First Mover“ bei der Flüchtlingsfrage sein. Aus Angst, dass sich dann andere EU-Länder gar nicht beteiligen. Es ist eine Schande.

Die Aufnahme der unbegleiteten Kinder muss schnellstens umgesetzt werden. Dass ein kleines Land wie Luxemburg in der Frage vorangeht, sich Deutschland in Person von Horst Seehofer aber in Zurückhaltung übt – es ist ein Armutszeugnis.

Flüchtlingslager Lesbos: Es geht auch um die Bekämpfung der Pandemie

Und bei genauerer Betrachtung: Es geht gar nicht mehr „nur“ um die Aufnahme von Flüchtlingen. Auch hier geht es um die Bekämpfung der Corona-Pandemie. Was passiert, wenn sich auf engstem Raum lebende und ohnehin schon stark geschwächten Menschen mit Sars-CoV-2 infizieren?

Hier lesen Sie mehr: Corona auf Flüchtlingsinseln– „Nur noch eine Frage der Zeit”

Ob die infizierten Flüchtlinge dann noch von Deutschland und anderen EU-Ländern aufgenommen werden? Derzeit vermittelt die Regierung eher den Eindruck, als seien selbst nicht mit dem Coronavirus infizierte Flüchtlinge völlig egal. Es ist eine Schande.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.