+++ EILMELDUNG +++ Einsatz in Bonn Frau (46) wird aus Rhein gerettet – Horror-Fund in ihrer Wohnung

+++ EILMELDUNG +++ Einsatz in Bonn Frau (46) wird aus Rhein gerettet – Horror-Fund in ihrer Wohnung

„Jeden Feind vernichten“Putins Sicherheitsrat droht dem Westen mit Einsatz „einzigartiger Waffen“

Eine «Iskander-M»-Rakete der russischen Streitkräfte.

Eine «Iskander-M»-Rakete der russischen Streitkräfte.

Putin steht angesichts hoher Verluste und wenig nennenswerter Fortschritte in der Ukraine unter Druck – und zieht erneut die Karte einer nuklearen Drohung. Während er ankündigt, taktische Atomwaffen in Belarus stationieren zu wollen, droht sein Sekretär des Sicherheitsrates mit „einzigartigen Waffen“.

von Martin Gätke (mg)

Im Krieg gegen die Ukraine hat Russland bereits mehrfach mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Jetzt kündigte Präsident Wladimir Putin an, taktische Atomwaffen ins Nachbarland Belarus zu verlegen.

Während Russland im Angriffskrieg gegen die Ukraine hohe Verluste zu verzeichnen hat und auch in der hart umkämpften Stadt Bachmut kaum vorankommt, scheint sich das nukleare Säbelrasseln zu verstärken. Am Wochenende haben die ukrainischen Streitkräfte in und um Bachmut gemeldet, dass die Lage sich dort „stabilisiere“ – und die russische Offensive weitestgehend zum Stillstand gekommen sei. 

Russland: Sicherheitsrat droht mit Einsatz „einzigartiger Waffen“

Gleichzeitig bekommt die ukrainische Armee nun die angekündigte Unterstützung aus Deutschland: 18 Leopard-2-Panzer sind der Ukraine übergeben worden.

Alles zum Thema Wladimir Putin

Putin steht unter Druck, der Ton aus dem Kreml verschärft sich. Nun hat Nikolai Patruschew, ständiges Mitglied des Sicherheitsrates, in einem Interview mit der staatlichen Zeitung „Rossiyskaya Gazeta“ mit dem Einsatz „einzigartiger Waffen“ gedroht.

Patruschew war bis 2008 Leiter des Inlandsgeheimdienstes FSB und gehört zum engsten Kreis Putins – zu den „Silowiki“.

In dem Gespräch, das sich ausführlich mit den USA und ihren Beziehungen zu Russland befasst, behauptet Patruschew, dass US-amerikanische Politikerinnen und Politiker aus „irgendeinem Grund“ nach wie vor davon überzeugt seien, dass Russland auf einen Präventivschlag nicht angemessen reagieren könne. 

„Dies ist eine kurzsichtige Torheit und sehr gefährlich“, erklärt Patruschew. Russland sei „geduldig“ und schüchtere niemanden mit seinem „militärischen Vorteil“ ein. „Aber es verfügt über moderne, einzigartige Waffen, die in der Lage sind, jeden Feind, einschließlich der Vereinigten Staaten, im Falle einer Bedrohung seiner Existenz zu vernichten.“ Details zu diesen Waffen nannte der enge Vertraute von Putin nicht. 

Putin kündigte taktische Atomwaffen in Belarus an

Putins Krieg in der Ukraine führt dazu, dass die USA und ihre Verbündete der Ukraine umfangreiche militärische Mittel zur Verfügung stellten und sich erneut dazu verpflichteten, ihre Verteidigungsvereinbarungen einzuhalten, sollte Russland einen NATO-Verbündeten angreifen. Nehmen Sie hier an unserer Umfrage teil.

Auf der anderen Seite haben russische Beamte und Experten und Expertinnen wiederholt die Möglichkeit von Schlägen gegen die USA angesprochen, falls diese ihr Land in irgendeiner Weise bedrohen sollten.

Mit seiner jüngsten Ankündigung, taktische Atomwaffen in Belarus stationieren zu wollen – also näher an die Grenzen der NATO – will Putin erneut eine Drohkulisse aufbauen. Im Auswärtigen Amt in Berlin war nach seiner Ankündigung von einem „weiteren Versuch der nuklearen Einschüchterung“ die Rede.

„Der von Präsident Putin gezogene Vergleich zur nuklearen Teilhabe der NATO ist irreführend und kann nicht dazu dienen, den von Russland angekündigten Schritt zu begründen.“ Weder Deutschland noch die USA sähen aber aktuell Handlungsbedarf.