Denkwürdige Pressekonferenz Kölner Dreigestirn haut auf den Tisch – „das macht man nicht“

Bizarre Rede Putin vergleicht sich mit Zar Peter I.: Er will russische Erde „zurückholen“

Russlands Präsident Wladimir Putin (hier am 25 Mai) hat sich selbst mit Peter dem Großen verglichen.

Russlands Präsident Wladimir Putin (hier am 25 Mai) hat sich selbst mit Peter dem Großen verglichen.

Kremlchef Wladimir Putin hat in einer neuen Rede den von ihm befohlenen Krieg gegen die Ukraine mit dem Großen Nordischen Krieg verglichen, sich selbst verglich er mit Peter, dem Großen. 

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskyj hat am Donnerstag (9. Juni) eine neue Sanktionsliste gegen Moskauer Regierungsbeamte unterzeichnet, zu der auch der russische Präsident Wladimir Putin selbst gehört.

Zu den auf unbestimmte Zeit eingeführten Beschränkungen gehören beispielsweise die Sperrung von Vermögenswerten, eine Einreiseverweigerung in die Ukraine, die Aussetzung wirtschaftlicher und finanzieller Verpflichtungen, die Nutzung von Bodenschätzen.

Die Veröffentlichung dieser Sanktionsliste fiel mit einer neuen Rede von Putin zusammen, in der er sich mit Zar Peter I., besser bekannt als Peter der Große (von 1682 bis 1721 Zar von Russland), vergleicht und sagt, dass das moderne Russland die Mission habe, Territorien zurückzuerobern und zu schützen. 

Alles zum Thema Wladimir Putin

Putin vergleicht sich mit Zar Peter I.: „Offenbar ist es auch unser Los“

Während er über den Großen Nordischen Krieg mit Schweden sprach (1700 bis 1721) erklärte Putin, Peter habe das Gebiet um die heutige Millionenstadt St. Petersburg nicht von den Schweden erobert, sondern zurückgewonnen.

„Offenbar ist es auch unser Los: Zurückzuholen und stärken“, so Putin weiter. „Wenn wir davon ausgehen, dass das die Grundlagen unserer Existenz sind, haben wir die Herausforderungen, vor denen wir stehen, sicherlich erfolgreich gelöst.“

Unter den Regierungsmitgliedern, die nun auf der Sanktionsliste stehen, sind der Pressesprecher des Kreml, Dmitri Peskow, der russische Ministerpräsident Michail Mischustin, Verteidigungsminister Sergej Schoigu, der erste stellvertretende Ministerpräsident Andrei Beloussow sowie weitere hochrangige Beamtinnen und Beamte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.