Perverse Kriegs-Party Als Putin seine giftige Rede hält, kommt es plötzlich im TV zum Zwischenfall

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag (18. März) auf einer großen Leinwand zu sehen, während er seine Rede im Moskauer Olympiastadion Luschniki hält.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag (18. März) auf einer großen Leinwand zu sehen, während er seine Rede im Moskauer Olympiastadion Luschniki hält.

Es sind Szenen, die kaum zu ertragen sind: Während in der Ukraine weiter Menschen sterben, wird in Moskau gefeiert. Im Olympiastadion wird ein Konzert veranstaltet, Fahnen werden geschwenkt – und Putin heizt die Kriegsstimmung in seinem Volk weiter an. Im Staatsfernsehen gab es indes einen überraschenden Zwischenfall.

Bei diesen Bildern läuft es einem eiskalt den Rücken runter: Während in der Ukraine weiter Bomben fallen und Menschen sterben – darunter mittlerweile auch 109 Kinder, wie ukrainische Medien berichten – macht Putin Party.

Im Moskauer Olympiastadion Luschniki hält er am Freitag (18. März) seine zynische Rede, lobt seine Truppen, die ihre Artillerie und Waffen weiter gegen das ukrainische Volk richten. Und die Menge feiert.

Wie die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) berichtet, sollen rund 200.000 Menschen im und um das Stadion herum versammelt sein. Sie schwenken riesige Fahnen– mal ist die russische Flagge zu sehen, mal das Kriegssymbol „Z“, das auch auf den russischen Panzern und der Kriegsmaschinerie in der Ukraine geschrieben steht. Auf den Bannern steht „Für eine Welt ohne Nazismus“ oder „Für unseren Präsidenten“ geschrieben.

Alles zum Thema Wladimir Putin
  • Kommentar zum „Tag des Sieges“ Putins Propaganda-Tag zeigt schreckliche Entwicklung auf
  • „Man könnte sich amüsieren“ Putin schockt mit Kriegsbegründung – Politik reagiert
  • Wladimir Putin Experte analysiert Körpersprache und kommt zu eindeutigem Ergebnis
  • Sanktionen aus Moskau Habeck gelassen: „Haben uns auf die Situation vorbereitet“
  • Ukraine-Krieg Sein Albtraum wird wahr – nächste empfindliche Niederlage für Putin
  • Wann endet Ukraine-Krieg? Scholz ruft Putin an, der verrät ihm „ausführlich“ seine Ziele
  • Lebensmittelpreise Außenamts-Sprecherin beleidigt Baerbock: „Ein Zeichen von Dummheit“
  • Nato-Beitritt Finnland und Schweden in Wartestellung, jetzt reagiert die Türkei
  • Schweden und Finnland wollen in Nato Russland droht: „Schwerer Fehler mit weitreichenden Folgen“
  • Bei Maischberger Wolfgang Schäuble wettert gegen Schröder: „Sein Verhalten ist eine Schande“

Moskau: Verstörende Szene im Stadion – „Made in the U.S.S.R.“

Der bekannte Sänger Oleg Gazmanow sinkt den Hit „Made in the U.S.S.R.“, die Eröffnungszeile des Songs lautet: „Ukraine und Krym, Belarus und Moldawien – das ist alles mein Land.“ Weder die Ukraine noch Moldawien, einst Sowjetrepubliken, gehören heute zu Russland.

Tausende feiern in Moskau, während Putin seine Kriegsrede hält. Auf der Flagge steht das Kriegssymbol „Z“ geschrieben und „Für Putin“.

Tausende feiern in Moskau, während Putin seine Kriegsrede hält. Auf der Flagge steht das Kriegssymbol „Z“ geschrieben und „Für Putin“.

In der Mitte des Stadions, auf dem Fußballplatz, ist eine riesige Bühne für Wladimir Putin aufgebaut worden. Die Redner schicken ihren Präsidenten mit viel Lob auf die Bühne. Er sei ein Kämpfer gegen den „Nazismus“ in der Ukraine – eine Behauptung, die von der Ukraine und vom Westen rundweg abgelehnt wurde.

Putin: „Wir werden absolut all unsere Pläne erfüllen“

Putin selbst erklärt den Menschen dann, dass alle Ziele des Kremls erreicht würden. „Wir wissen, was wir tun müssen, wie es tun müssen und zu welchem Preis. Und wir werden absolut all unsere Pläne erfüllen“, sagt Putin. Die russischen Soldaten in der Ukraine, die dort ihre „militärische Sonderoperation“ durchführten, hätten russischen Zusammenhalt veranschaulicht.

„Schulter an Schulter helfen sie sich gegenseitig, schützen sich gegenseitig, werfen sich bei Bedarf wie Brüder mit ihren Körpern vor die Kugeln. Eine solche Einheit hatten wir lange nicht mehr“, lauten Putins Worte.

Verstörende Szenen in Moskau: Menschen halten Flaggen mit einem Z in der Luft, dem russischen Symbol für den Krieg in der Ukraine.

Verstörende Szenen in Moskau: Menschen halten Flaggen mit einem Z in der Luft, dem russischen Symbol für den Krieg in der Ukraine.

Eine Szene auf Telegram zeigt einen kurzen Ausschnitt aus der Rede, übertragen vom russischen Staatsfernsehen. Doch plötzlich war Putin nicht mehr zu sehen, der Sender schnitt einen Teil der Rede ab, stattdessen wurde das vorab aufgezeichnete Konzert gezeigt, bei dem patriotische Lieder gesungen wurden. Kreml-Sprecher Dimitri Peskow später dazu: Ein technischer Fehler sei der Grund gewesen.

Die Kinderwagen, die für die mindestens 109 Kinder stehen, die seit der russischen Invasion am 24. Februar getötet wurden, sollen das Bewusstsein für den Wunsch der Ukraine wecken, das Land zur Flugverbotszone zu machen.

Die Kinderwagen in Lwiw, die für die mindestens 109 Kinder stehen, die seit der russischen Invasion am 24. Februar getötet wurden, sollen das Bewusstsein für den Wunsch der Ukraine wecken, das Land zur Flugverbotszone zu machen.

Die Kriegsparty in Moskau zeigt auch, unter welchem Druck Putin und sein Machtzirkel stehen müssen: Die Verluste auf russischer Seite steigen und steigen, die Moral der Truppe soll stark darunter leiden. Laut ukrainischen Medien seien mehr als 14.000 russische Soldaten getötet worden, 450 Panzer und 93 Flugzeuge seien zerstört worden.

Immer mehr Familien bekommen die Nachricht, dass ihr Sohn in diesem Krieg gefallen ist. Und immer mehr Russinnen und Russen fragen sich: Wofür eigentlich?

Ukraine: 109 leere Kinderwagen für 109 tote Kinder

Und während Putin seine giftigen Worte an sein Volk richtet, werden in Lwiw (Lemberg) 109 leere Kinderwagen auf dem zentralen Rynok-Platz aufgestellt, eine Aktion einer Künstlerin. Sie stehen für die 109 unschuldigen Kinder, die während des Krieges laut ukrainischer Nachrichtenagentur umgekommen sind.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.