Kopenhagen Schüsse in Einkaufszentrum – Menschen getroffen, Polizei meldet Festnahme

Kanzler Scholz äußert bittere Wahrheit „Die Welt, in der wir leben, ist jetzt nicht mehr dieselbe“

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht nach dem Gespräch mit dem kanadischen Premierminister Trudeau bei einer Pressekonferenz am Mittwoch (9. März) im Kanzleramt in Berlin.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht nach dem Gespräch mit dem kanadischen Premierminister Trudeau bei einer Pressekonferenz am Mittwoch (9. März) im Kanzleramt in Berlin.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat einmal mehr an den russischen Präsidenten Wladimir Putin appelliert, den Krieg in der Ukraine sofort zu beenden.

Scholz' klarer Appell an den russischen Präsidenten: „Stoppen Sie das Blutvergießen, ziehen Sie die russischen Truppen zurück!“ Das sagte er am Mittwoch in Berlin. „Es ist eine schlimme Katastrophe für das ukrainische Volk, aber auch das russische Volk leidet an diesem Krieg.“

Was jetzt gebraucht werde, sei eine Waffenruhe, sagte Scholz bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau. Die Bundesregierung setze sich in enger Abstimmung mit ihren internationalen Partnern für eine diplomatische Lösung ein.

Der Kanzler äußerte die Hoffnung, dass in den derzeitigen Gesprächen zwischen den Delegationen der Ukraine und Russland „Lösungen“ zur Beendigung der Kämpfe gefunden werden.

Alles zum Thema Russland
  • Was war denn da los? Russisches Staats-TV mit überraschender Kriegs-Nachricht
  • Ukraine-Krieg Selenskyj redet EU-Staatschefs mit einer einfachen Frage ins Gewissen
  • EU verhängt Öl-Embargo Scholz froh über „einschneidende Sanktionen“ gegen Russland
  • „Deutschland will stehlen“ Putins Staatsfernsehen sagt: Bei uns spielt sich Dramatisches ab
  • „Nicht der Fall, wäre sie ein Mann“ US-Basketballerin Griner in russischem Gefängnis 
  • „Gemeinsam geweint“ Hertha-Coach Sandro Schwarz schildert emotionale Moskaus-Erlebnisse
  • Putin mit drastischer Warnung im TV „Werden auch die treffen, die wir bisher nicht angegriffen haben“
  • „Ich hasse diese Bastarde“ Dmitri Medwedew spricht auf Telegram Drohung aus
  • Alarm in der Ostsee Russland startet Militärmanöver – mit Kriegsschiffen und Raketenbooten
  • Erster Auftritt nach Amtszeit Angela Merkel ist „bedrückt“ und nennt Gründe für ihre Zitteranfälle

Kanzler Olaf Scholz: „Das Leid der Menschen macht uns alle fassungslos“

„Wir sehen jetzt viele Angriffe auf ukrainische Städte und Schulen und Wohnhäuser. Das Leid der Menschen im Kriegsgebiet macht uns alle fassungslos“, sagte Kanzler Olaf Scholz. Er bezeichnete den russischen Angriff auf die Ukraine erneut als „eklatanten Völkerrechtsbruch“.

Scholz sprach von einer „Zeitenwende für Europa“ und konstatierte: „Die Welt, in der wir leben, ist jetzt nicht mehr dieselbe.“

Russland war am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert. Die Nato und ihre Mitgliedstaaten wollen nicht militärisch in den Konflikt eingreifen, unterstützen die Regierung in Kiew aber unter anderem mit Waffenlieferungen und harten Sanktionen gegen Russland.

Kanzler Scholz lehnt weiterhin Lieferstopp für Gas und Öl ab

Im Unterschied zu den USA hat Deutschland aber keinen Lieferstopp für russisches Gas und Öl verhängt - US-Präsident Joe Biden hatte dieses Embargo am Dienstag verkündet. Scholz lehnt einen ähnlichen Importstopp bisher ab und warnt, ohne Russland sei die Versorgung Europas nicht gesichert.

Bei seinem Auftritt mit Trudeau sagte der Kanzler, mit den Partnern auf der anderen Seite des Atlantik bestehe völlige Einigkeit darüber, dass in Europa „die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffimporten ganz anders ist“ als in den USA oder Kanada. Deshalb seien auch die Maßnahmen, die von der EU in Reaktion auf den russischen Angriff ergriffen werden könnten, „unterschiedlich“.

Scholz versicherte, die Bundesregierung arbeite an dem Ziel, die Abhängigkeit vom Import fossiler Rohstoffe zu reduzieren. Mit den Arbeiten an diesem Ziel habe seine Regierung bereits nach ihrem Amtsantritt im Dezember begonnen, also vor Beginn der russischen Invasion in der Ukraine. Allerdings wisse die Bundesregierung deshalb auch bereits, „wie kompliziert“ es sei, diese Abhängigkeiten zu reduzieren. (afp/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.