US-Präsident Joe Biden telefoniert mit Kindern – plötzlich schaltet sich ihr Vater ein

Joe Biden, Präsident der USA, und First Lady Jill Biden sprechen im South Court Auditorium auf dem Campus des Weißen Hauses in Washington per Telefonkonferenz mit dem NORAD Tracks Santa Operations Center auf der Peterson Air Force Base in Kolumbien und mit Familien, die das NORAD-System anrufen. Das Foto wurde am 24. Dezember 2021 aufgenommen.

Joe Biden und seine Frau Jill telefonierten mit Kindern.

Es ist Tradition: Am Heiligen Abend telefoniert der US-Präsident mit Kindern, die live mitverfolgen, wie der Weihnachtsmann um die Welt reist. So machte es auch Joe Biden in diesem Jahr. Dann jedoch meldete sich ein Mann zu Wort. Mit unschönen Worten.

Diese Dienstpflicht ist wohl eine der ungewöhnlicheren, aber zumeist auch schöneren Aufgaben eines US-Präsidenten. Stets am Heiligen Abend ist es Tradition, dass der oberste Lenker der Vereinigten Staaten von Amerika mit Kindern telefoniert, die via „North American Aerospace Defense Command Santa Tracker“ mitverfolgen, wo sich denn gerade der Weihnachtsmann befindet.

Und normalerweise sind diese Gespräche auch ganz süß. Kinder erzählen mit Stolz in der Stimme, was sie sich denn so zu Weihnachten wünschen, der Präsident zeigt Nähe zur zukünftigen Wählerschaft.

Joe Biden: Dieser Satz ist eine Beleidigung

An diesem Heiligen Abend gab es jedoch einen Zwischenfall, der alles andere als weihnachtlich war. So schaltete sich plötzlich ein Vater namens Jared in das Telefonat des US-Präsidenten mit dessen Kindern ein. Zunächst sprach man über Kinder und Enkelkinder, über die Weihnachtswünsche des Nachwuchses. Der Mann wünschte Joe Biden und seiner Frau Jill sogar noch ein frohes Fest. Endete jedoch mit den Worten „Let’s go Brandon“.

Alles zum Thema Weihnachten
  • Brückentage 2022 Jetzt noch schnell doppelte Urlaubszeit rausschlagen
  • Raclette gefährlich? Warum bestimmte Haustier-Besitzer darauf verzichten sollten
  • „Sisi“ heute auf RTL Was ist bei Neuverfilmung alles anders als beim Original?
  • McDonald's Schlechte Nachricht für die Kunden – Fast-Food-Riese geht drastischen Schritt
  • Er wollte „Ruhe und Frieden“ Dortmunder (30) ersticht eigene Mutter im Bett
  • Andrea Berg Schlagerstar begeistert Fans mit seltenem Pärchenfoto
  • Nadja Abdel Farrag Bohlen-Ex präsentiert neue Frisur – und verwirrt Fans 
  • Lach mal wieder! Witz des Tages: „Welchen Song sollte man...“
  • Nach der schönen Bescherung Stadt in NRW bietet besonderen Drive-in an
  • Heiliger Schlamassel Familie feiert Weihnachten mit Kirchenbesuch – plötzlich gibt es keinen Ausweg mehr

„Let’s go Brandon“ ist dabei ein Code von Biden-Gegnern. Hintergrund: Im Rahmen eines Nascar-Rennens skandierten Zuschauer immer wieder die Worte „Fuck Joe Biden“. Eine Reporterin verstand das jedoch falsch und hörte stattdessen den Satz „Let’s go Brandon“. Die Verwechslung ging viral und „Let’s go Brandon“ wurde zum Synonym für „Fuck Joe Biden“.

Biden nahm es jedoch staatsmännisch. Er ließ sich nichts anmerken, wiederholte die Worte, lächelte und wollte das Gespräch sogar fortsetzen. Jared hatte da jedoch schon aufgelegt.

Vermutlich war ihm seine Entgleisung da schon peinlich. Vielleicht hat Joe Biden aber auch nicht ganz verstanden, was man ihm da gerade an den Kopf geworfen hatte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.