„Hart aber fair“ Benzinpreise explodieren – Gäste streiten hitzig bei Frank Plasberg

In der „Hart aber Fair“-Sendung vom Montag (11. Oktober 2021) diskutierten die Gäste unter anderem über den steigenden Spritpreis.

Frank Plasberg steht im Studio der Sendung Hart aber Fair (2021).

Nicht nur die Preise von Sprit steigen, auch Lebensmittel und Gas werden zunehmend teurer. Bei „Hart aber fair“ entbrannte besonders um die explodierenden Benzinpreise eine hitzige Diskussion. Grünen-Politikerin Mona Neubaur redete sich in Rage.

Köln. Horrende Literpreise sorgen derzeit für lange Gesichter an den Tankstellen. Doch nicht nur beim Auftanken des Autos stöhnen viele Deutsche aktuell auf: Auch für Lebensmittel und Gas muss tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Doch woran liegt das? Und wie kann man den teuren Trend bremsen? Diese Fragen diskutierten am Montagabend Frank Plasbergs (64) Gäste bei „Hart aber fair“ - und redeten sich besonders beim Thema Benzinpreis um Kopf und Kragen.

Doch der Reihe nach: Gastgeber Plasberg wollte von der Grünen-Politikerin Mona Neubaur (44) wissen, wo sie angesichts der hohen Preise die Schmerzgrenze der Autofahrer sieht. Sie sei „immer dann erreicht, wenn ich keine Alternative habe als das Auto“, so Neubaur.

„Hart aber fair“: Grünen-Landesvorsitzende wirbt für „kreative Lösungen“

Es sei wichtig, mit alternativen Energien eine „Antriebswende“ in Gang zu setzen, forderte die 44-Jährige: „Wir brauchen den massiven Ausbau in erneuerbare Energien, die heute deutlich billiger sind als jeder fossile Brennstoff, um in der Antriebswende auch über elektrisch betriebene Fahrzeuge auf dem Land einen Teil der Mobilität mit abzudecken.“

Der Verweis von Neubaur, sie sei „19 Jahre auf dem bayerischen Land aufgewachsen - richtig Pampa“, rief wiederum Ex-Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) auf den Plan, der Neubaurs Heimat ganz genau wissen wollte.

Auf ihre Antwort „Pöttmess“ hin entgegnete der 67-Jährige süffisant: „Das ist ja schon im Speckgürtel von Augsburg.“ Die Grünen-Politikerin ließ sich jedoch nicht provozieren und gab scharf zurück: „Ist es nicht dramatisch, dass da nach wie vor nur ein einziger Schulbus fährt?“

Und Neubaur redete sich weiter in Rage: „Ich glaube daran, dass man das Geld nicht nur ausgeben muss und sich selber dafür feiern muss, neue Straßen zu bauen.“

Stattdessen gehöre für sie zu einer „vernünftigen Verkehrspolitik“ der Gedanke daran, wie man die Unabhängigkeit vom eigenen Auto schafft. „Das ist kein leichter Weg, das ist ein Höllenjob“, räumte die NRW-Landesvorsitzende ein und warb für „kreative Lösungen“ wie Ruftaxis und Rufbusse. Sie wünsche sich „mehr Teilhabe“ dank „geteilter Mobilität“.

„Hart aber Fair“: „Da muss richtig Geld reingebuttert werden“

Die anderen Gäste der Diskussionsrunde konnte Neubaur trotz ihres engagierten Vortrages jedoch nicht in eine Diskussion über alternative Antriebe verwickeln. Wirtschaftsjournalist Hermann-Josef Tenhagen (58) fokussierte weniger auf Ursachenforschung und Zukunftspotenziale, sondern dozierte, er würde mit der Tankstellen-App durch die Stadt fahren, um die billigsten Spritpreise auszukundschaften. „Wer an der Autobahntankstelle tankt, muss im Matheunterricht mindestens ab der vierten Klasse nicht aufgepasst haben“, kommentierte er die Preiskluft im Vergleich zu städtischen Tankstellen von „bis zu 36 Cent“.

Das wiederum rief SPD-Politikerin Katarina Barley (52) auf den Plan. Sie verwies darauf, dass es etwa „im Hunsrück“ nur eine Tankstelle gebe und damit eine Auswahl oder ein Preisvergleich schlicht nicht möglich seien. Neubaurs Vorstoß zu den Sammeltaxis bezeichnete Barley derweil als „lebensfremd“ und fügte stattdessen an: „Was man auf dem Land hinkriegen kann, ist der Umstieg auf die Elektromobilität.“

Momentan seien diese Alternativen aber noch für viele Menschen zu teuer, was Barley zur Schlussfolgerung führte, in die Entwicklung und Ladeinfrastruktur müsse „richtig Geld reingebuttert“ werden. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.