Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

„Lächerlich“ Donald Trump spricht über College-Schwimmerin und entgleist völlig

Donald Trump, ehemaliger US-Präsident, applaudiert der Menge bevor er während einer Kundgebung spricht.

Der Republikaner Donald Trump war zu Gast in der TV-Show Uncensored von Piers Morgan. Das Foto zeigt ihn am 9. April 2022.

Donald Trump hat in der neuen TV-Show des umstrittenen Moderators Piers Morgans gegen Transgender-Sportler gewettert.

Wer sich Donald Trump (75) in die eigene TV-Show einlädt, rechnet mit steilen Thesen und populistischen Aussagen.

Für den britischen Moderator und Autor Piers Morgan (57) war der Ex-US-Präsident, mit dem er schon seit Jahren befreundet ist, ein gern gesehener Gast. Schließlich war der Auftritt Trumps am Montag (25. April) der Paukenschlag, mit dem Piers die Werbetrommel für den Start seiner neuen Talkshow „Uncensored“ (Deutsch: Unzensiert) rühren konnte.

Im Gespräch der beiden umstrittenen Männer ging es auch um Transpersonen im Sport – speziell um die College-Schwimmerin Lia Thomas (22) von der University of Pennsylvania. Thomas hatte bis 2019 noch bei den Herren teilgenommen, unterzog sich dann jedoch einer Geschlechtsanpassung und ist nun im Frauenteam der Uni aktiv. Dem Republikaner Donald Trump passt das überhaupt nicht.

Donald Trump spottet über Transpersonen im Sport: „Lächerlich“

Alles zum Thema Donald Trump
  • „Linke Wahnsinnige“ Donald Trump poltert gegen US-Fußballerinnen
  • Liebe dein Brauchtum Jeck, jecker, Düsseldorf Helau! Aber seit wann eigentlich?
  • Er überschreitet damit eine Grenze US-Moderator sorgt vor laufender Kamera für riesigen Skandal
  • Zugriff auf Atomwaffen US-General ergriff drastische Maßnahmen gegen Trump
  • Fotos sorgen für Empörung Berittene Grenzer drängen Flüchtlinge in den Fluss
  • Er hat eingebüßt Donald Trump fliegt aus dem „exklusivsten Club der Nation“
  • Sturm aufs Kapitol Trump will  verhindern, dass seine Vertrauten gegen ihn aussagen
  • Sturm aufs Kapitol Trump will Aufklärung verhindern und zieht vor Gericht
  • In offizieller Mitteilung Trump spottet über toten Ex-US-Außenminister Powell
  • Nach Sperrung auf Twitter Donald Trump kündigt eigenes soziales Netzwerk an 

Der britische Premierminister Boris Johnson (57) sagte Anfang April 2022: „Ich finde nicht, dass biologisch männliche Personen bei Frauen-Sportturnieren antreten sollten.“ Trump ist ebenfalls dieser Auffassung und unterstützt ein Verbot für die Teilnahme von Transpersonen an sportlichen Wettkämpfen. Donald Trumps Meinung zu Transpersonen bei Sportwettkämpfen: „Lächerlich.“

Grund für den Unmut der Politiker ist die Tatsache, dass Lia Thomas bei den US-College-Meisterschaften der Frauen im März einen Rekord in der Disziplin „500 Yards Freistil“ aufstellt hatte. Sie war die erste Transgender-Athletin, die einen Titel in der höchsten Kategorie der National Collegiate Athletic Association (NCAA) einfahren konnte.

Floridas Gouverneur, der Republikaner Ron DeSantis (43), erkannte den Sieg von Lia Thomas nicht an und kürte eine Schwimmerin aus seinem eigenen Bundesstaat zur Siegerin. „Jetzt versucht die NCAA, den Frauensport zu zerstören, sie versucht, die Integrität des Wettbewerbs zu untergraben, und sie krönt jemand anderen zum Frauen-Champion, und wir halten das für falsch“, erklärte DeSantis.

Moderator Piers Morgan wollte von Joe Bidens Vorgänger wissen: „Was ist eine Frau?“ Donald Trump erklärte, er wolle „auf diese Frage nicht antworten“, ging dann aber doch auf die gestellte Frage ein: „Eine Frau ist jemand, der eine bestimmte Zeit schwimmt und nicht um 38 Sekunden von jemandem geschlagen wird, der als Mann nicht einmal ein guter Schwimmer war.“

Piers Morgan möchte Traumata provozieren

Der Show-Titel „Uncensored“ scheint in Piers Morgans Show Programm zu sein, darauf verwies der Skandal-Talkmaster in einem etwa siebenminütigen Statement zu Beginn der Sendung.

„Allen Ultra-Sensiblen, permanent beleidigten Schneeflocken wird das hier keinen Spaß machen. Tatsächlich wird es euch richtig nerven. Es wird Traumata provozieren, weil ich unablässig das eine zelebrieren werde, das ihr nicht ertragen könnt: die Freiheit der Rede“, erklärte Piers Morgan in der Auftaktsendung. Ein Ansatz, der polarisiert.

Er hat Donald Trump interviewt: Das ist Piers Morgan

Im März 2021 verlor der Moderator und Journalist Piers Morgan seinen Posten, nachdem er Meghan Markle im TV als Lügnerin beschimpft hatte. Kurz darauf heuerte er bei Fox News an. Für den Murdoch-Konzern moderiert er aktuell u.a. die TV-Show „Uncensored“.

Im Alter von 28 Jahren wurde Morgan der jüngste Chefredakteur von „News of the World“ (mittlerweile wurde die Zeitung eingestellt). Damals veröffentlichte er dort Paparazzi-Fotos, die Model Catherine Victoria Aitken beim Verlassen einer Suchtklinik zeigten. Daraufhin musste er seinen Chefposten räumen.

Auch als Chefredakteur des „Daily Mirror“ gab es Ärger: Morgan veröffentlichte gefälschte Folter-Fotos. Nach seiner Weigerung, sich dafür zu entschuldigen, wurde Morgan gefeuert. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.