Trump teilt gegen Scholz aus Ex-Präsident wütet über Deutschland – „Geisel Russlands“

Der ehemalige Präsident Donald Trump (hier im September 2021 vor einer Rede in Georgia) wütet gegen Kanzler Olaf Scholz, nachdem dieser das Weiße Haus besuchte.

Der ehemalige Präsident Donald Trump (hier im September 2021 vor einer Rede in Georgia) wütet gegen Kanzler Olaf Scholz, nachdem dieser das Weiße Haus besuchte.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump bezeichnet Deutschland mit Blick auf die Pipeline Nord Stream 2 als „Geisel Russlands“. Mit scharfen Worten wütet er gegen Kanzler Olaf Scholz.

„Offen gesagt, Deutschland wird die Nato auseinanderbrechen“, sagte Trump am Dienstag dem Sender Fox Business. „Deutschland ist wirklich eine Geisel Russlands. Da gibt es überhaupt keine Frage.“

Trump kritisierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) außerdem für sein Verhalten in der gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Joe Biden am Montag im Weißen Haus.

Biden hatte bei dem Auftritt deutlich gemacht, dass ein russischer Einmarsch in die Ukraine das Aus für Nord Stream 2 bedeuten würde. „Wenn man sich den neuen deutschen Regierungschef anschaut, der hat Biden angeguckt nach dem Motto: Wovon reden Sie?“, schimpfte Trump.„Er hat sich nicht einmal dazu geäußert.“

Alles zum Thema Olaf Scholz

Olaf Scholz hatte Nord Stream 2 während der Pressekonferenz nicht erwähnt. Er versprach aber: „Wir werden bei den Sanktionen komplett einvernehmlich agieren.“

Nord Stream 2 soll unter Umgehung der Ukraine russisches Gas nach Deutschland bringen. In den USA gibt es seit Jahren massive Kritik an dem Projekt, die seit der Eskalation der Ukraine-Krise noch einmal erheblich zugenommen hat. Scholz wird von einigen Bündnispartnern vorgeworfen, in der Ukraine-Krise zu wenig Druck auf Russland auszuüben. Auch in den USA sind Zweifel laut geworden, ob man im Ernstfall auf Deutschland zählen könne. (dpa/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.