Bombendrohung in NRW-Großstadt Rathaus nach Drohanruf evakuiert – Polizei sperrt Innenstadt

Peinliche Panne nach TV-Triell Zuschauer sehen und hören Dinge, die nicht an die Öffentlichkeit sollten

Pinar Atalay (l.), Peter Kloeppel und Moderatorin Frauke Ludowig sprachen in „Das Triell: Die Analyse - Talkrunde mit prominenten Gästen“ im Anschluss an den Dreikampf mit zahlreichen Gästen. Dabei kam es zu einem peinlichen Fauxpas.

Pinar Atalay (l.), Peter Kloeppel und Moderatorin Frauke Ludowig sprachen in „Das Triell: Die Analyse – Talkrunde mit prominenten Gästen“ im Anschluss an den Dreikampf mit zahlreichen Gästen. Dabei kam es zu einem peinlichen Fauxpas.

Das war so nicht geplant: In der RTL-Analyse vom TV-Triell am Sonntag (30. August) mit zahlreichen prominenten Gästen wurde im Anschluss an den Dreikampf diskutiert. Dabei kam es zu einem peinlichen Fauxpas.

Köln. Es war die erste große Fernsehdebatte der drei Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen, und die wurde zahlreich verfolgt: Am Sonntagabend schauten auf RTL 5,05 Millionen Zuschauer. „Das Triell: Die Analyse – Talkrunde mit prominenten Gästen“ im Anschluss an den Dreikampf wurde noch immer von 3,85 Millionen verfolgt. Viele von ihnen verfolgten die Sendung via Stream im Internet – und dort kam es zu einem peinlichen Fehler.

„Das Triell: Die Analyse“: Plötzlich sind private Gespräche zu hören

Der Triell-Talk um Frauke Ludowig, die zusammen mit ihren Studiogästen Günther Jauch, Micky Beisenherz, Louisa Dellert, Nikolaus Blome und Motsi Mabuse diskutierte, wurde nicht nur im klassischen Live-TV, sondern eben auch online via Stream ausgestrahlt. Und dort erlebten viele Zuschauer dann das eigentliche „Highlight“ des Abends: ein unfreiwilliger Blick hinter die RTL-Kulissen. 

Alles zum Thema RTL
  • „Sommerhaus der Stars“ Steff Jerkel verkauft seine Mallorca-Finca für unglaubliche Summe 
  • „Zeig uns deine Stimme“ Kandidatin lässt Promis eiskalt auflaufen – „hat uns klassisch verarscht“
  • Panne in Kölner Studio Riesengelächter bei RTL: Moderator reißt mitten in der Show die Hose
  • „Großartige Chance“ Tochter von Frauke Ludowig bald auch bei RTL zu sehen
  • Schlager Erkannt? Als Kind sang sie mit Rolf Zuckowski – heute ist sie selbst ein Star
  • „Der große Deutsch-Test“ Evelyn Burdecki verzweifelt an Redewendung: „Wo gehobelt wird ...“
  • „Wer wird Millionär?“ Irres Finale: Kölner-Dom-Wahnsinn und peinliche Panne – Jauch „zieht blank“
  • Nach jahrelanger Angst „Let's Dance“-Star mit emotionalen Worten: Diese Neuigkeiten verändern alles
  • „Are you the one“ Blondine deckt wahren Grund für Teilnahme auf – „Warum sind wir sonst hier?“
  • Dschungelcamp 2023 Raus aus Südafrika – RTL macht Drehortwechsel offiziell

Während im klassischen Fernsehprogramm ganz normal Werbung lief, blieben die Studiogäste nämlich im Stream auf Sendung. Und das offenbar, ohne es zu wissen. Das Online-Team von RTL machte offenbar einen Fehler.

Eine Twitter-Nutzerin teilte den witzigen Einblick mit einem kurzen Clip: „Ist euch klar, dass man eben vor der Werbepause ca. 1:20 die Gäste noch hören und sehen konnte? Solche #behindthescenes finde ich am besten“, schreibt sie dazu. Auch andere Zuschauer posteten Screenshots von dem Vorfall. 

Und was bekamen sie zu sehen? Moderatorin Frauke Ludowig wurden die Haare frisch drapiert, auch ihr Kostüm wurde noch einmal gerichtet. Günther Jauch rief durchs gesamte Studio, fragte Nikolaus Blome: „Haben Sie die Zahlen, Herr Blome. Schön vorher sagen, dass wir auch was wissen!“

„Das Triell: Die Analyse“: Motsi Mabuse aus dem Off zu hören

Influencerin Dellert diskutiert intensiv. Motsi Mabuse springt plötzlich auf und rennt aus dem Studio. Doch sie ist noch immer via Mikrofon zu hören, unterhält sich angeregt. Ein Dialog, der wohl nicht in die Öffentlichkeit sollte: Unter anderem sagt sie klar und deutlich aus dem Off: „Ich fühle mich so bekloppt“.

RTL entschuldigt sich für die Panne

Mittlerweile hat sich auch RTL entschuldigt, wie eine Sprecherin „T-Online“ mitteilt: „Das war ein menschlicher Fehler, der so natürlich nicht hätte passieren dürfen.“ Man habe auch mit den Beteiligten gesprochen und sich auch bei ihnen entschuldigt, so die RTL-Sprecherin weiter. 

Twitter jedenfalls freut der kleine Einblick ins Produktionsgeschäft: „Fand ich auch herrlich und zumindest wesentlich interessanter als die Analyse selbst“, so ein Twitter-User. Bei dem kurzen Einblick blieb es dann auch, die nächsten Werbepausen waren wieder mit Werbung gefüllt. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.