Opfer noch jugendlich Düsseldorferin in Köln vergewaltigt – Polizei sucht nach diesem Mann 

100 Tage Ampel Führungsstark? Welches Zeugnis die Deutschen der Koalition ausstellen

Kanzler Olaf Scholz (SPD), Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP, v.l.), hier bei einem Treffen am 23. Februar 2022, sind am Donnerstag, 17. März 2022, 100 Tage im Amt.

Kanzler Olaf Scholz (SPD), Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP, v.l.), hier bei einem Treffen am 23. Februar 2022 in Berlin, sind am Donnerstag, 17. März 2022, 100 Tage im Amt.

100 Tage ist die Ampel-Koalition am kommenden Donnerstag in Amt und Würden. Eine erste Umfrage zeigt nun, was die Deutschen von ihrer neuen Regierung halten.

Nach 16 Jahren unter der Führung von Angela Merkel ist die CDU nun in der Opposition. Am kommenden Donnerstag, 17. März 2022, wird die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP 100 Tage im Amt sein. Zeit für eine erste Bilanz.

Wie haben sich Kanzler Olaf Scholz und seine Minister und Ministerinnen bislang geschlagen? Coronakrise, Ukraine-Krieg – die Aufgaben sind riesig.

Ampel-Koalition 100 Tage im Amt: Das denken die Deutschen

Einer Umfrage zufolge ziehen die Menschen in Deutschland eine gemischte Bilanz der Ampel-Koalition. In einer Allensbach-Erhebung, aus welcher der „Spiegel“ zitierte, gaben 47 Prozent der Befragten an, die neue Regierung für fortschrittlich zu halten. Mehr als die Hälfte bescheinigt der „Ampel“ einen Willen zur Erneuerung und langfristige Ziele.

Alles zum Thema Christian Lindner

Nur wenige Befragte verbanden die Regierung in der Umfrage mit:

  • Führungsstärke (16 Prozent)
  • Gutem Krisenmanagement (20 Prozent)
  • Guter Kommunikation (18 Prozent)

Die Autoren wiesen laut „Spiegel“ darauf hin, dass diese Werte während des Erhebungszeitraums gestiegen seien: Die Befragung wurde vom 24. Februar bis 8. März ausgeführt, also in den ersten beiden Wochen des Ukraine-Kriegs.

Knapp 50 Prozent der Befragten gaben in der Umfrage an, dass der Klimaschutz mit der neuen Regierung schneller vorangehe. Allerdings ist eine Mehrheit demnach auch überzeugt, dass die Klimapolitik soziale Unterschiede im Land vergrößern wird. Und fast jeder Zweite rechne mit persönlichen Nachteilen.

44 Prozent der SPD-Anhänger halten das Tempo in der Klimapolitik der Erhebung zufolge für angemessen. Während es vielen FDP-Anhängern (34 Prozent) zu schnell geht, gaben 39 Prozent der Anhänger der Grünen an, sie hielten die Geschwindigkeit, mit der die Regierung den Klimaschutz vorantreibt, für zu niedrig.

Allensbach unternahm die Umfrage dem Bericht zufolge im Auftrag des linksliberalen Thinktanks „Das Progressive Zentrum“. Dafür wurden 1001 Menschen persönlich befragt. Die statistische Fehlermarge wurde mit bis zu 3,2 Prozentpunkten angegeben. (afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.