Nach schwerem Zug-Unglück Wochenlange Sperrung und Zugausfälle – auch in NRW

Zwei Güterzüge liegen nach einer Kollision an einer Bahnstrecke im Landkreis Gifhorn (Luftaufnahme). Bei dem Unglück in Niedersachsen wurden mehrere Waggons beschädigt.

Zwei Güterzüge liegen nach einer Kollision an einer Bahnstrecke im Landkreis Gifhorn (Luftaufnahme). Bei dem Unglück in Niedersachsen wurden mehrere Waggons beschädigt.

Zwei Güterzüge kollidieren, explosives Propangas entweicht aus Kesselwaggons, eine der wichtigsten Bahnstrecken wird gesperrt.

Nach der Kollision zweier Güterzüge im Landkreis Gifhorn dürfte der Fernverkehr zwischen Berlin und Hannover bis Ende November stark beeinträchtigt sein. Bis mindestens zum 27. November werde es zu Verspätungen und Zugausfällen kommen, gab die Deutsche Bahn am Freitag (18. November 2022) bekannt.

Ursprünglich ging die Bahn davon aus, dass die Sperrung bis mindestens Sonntagabend anhalten sollte. Reisende sollten sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen informieren.

Zug-Unglück: Diese Verbindungen sind von der Sperrung betroffen

Betroffen sind unter anderem die ICE-Züge von der Schweiz über Frankfurt und Kassel nach Berlin. Die IC-Verbindungen zwischen Amsterdam und Berlin führen nur bis Hannover und starteten auch dort in Gegenrichtung. Auch Züge, die von Nordrhein-Westfalen über Hannover nach Berlin fahren, sind nach Angaben der Bahn betroffen.

Alles zum Thema Deutsche Bahn

Für Fahrgäste im Fernverkehr, die bis zum 27. November eine geplante Reise aufgrund der Zugkollision verschieben möchten, gilt laut Bahn zudem eine Sonderkulanz. Demnach können Fahrgäste bereits gebuchte Fernverkehrstickets ab sofort bis einschließlich 4. Dezember flexibel nutzen. Sitzplatzreservierungen könnten kostenfrei storniert werden, teilte die Bahn mit.

Weitere Informationen gibt die Bahn im Internet unter www.bahn.de/sonderkulanz.

Züge kollidieren – explosives Propangas entweicht aus zwei Waggons

Am frühen Donnerstagmorgen (17. November 2022) hatte ein Güterzug bei Leiferde an einem Signal gehalten, ein folgender Güterzug fuhr aus zunächst ungeklärter Ursache auf den Zug auf.

Bei der Kollision kippten nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei vier Kesselwagen um - der auffahrende Zug bestand aus 25 mit Propangas gefüllten Kesselwaggons. Explosives Propangas entwich aus zwei der Waggons. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.