Drittes heftiges Erdbeben in der Türkei Über 1500 Todesopfer an der Grenze zu Syrien

„Jetzt schreibt Omikron die Regeln“ Virologe Drosten bringt 1G ins Spiel – „G“ heißt nicht nur „geimpft“

Virologe Christian Drosten bei einer Preisverleihung im November in Köln: Er bringt angesichts der drohenden Omikron-Welle nun auch 1G ins Spiel.

Virologe Christian Drosten bei einer Preisverleihung im November in Köln: Er bringt angesichts der drohenden Omikron-Welle nun auch 1G ins Spiel. 

Der Virologe Christian Drosten schwört Deutschland auf eine harte Corona-Zeit ein: In einem Interview erklärt er, was seine größte Sorge ist. Und welche strengeren Regeln er in Betracht zieht, sollten die aktuellen Maßnahmen nicht zünden.

Drosten hat mit Blick auf die Corona-Pandemie China als seine derzeit „größte Sorge“ bezeichnet. „Natürlich kommt Omikron auch dorthin. Und der Impfstoff, der dort verwendet wurde, hat eine schlechte Wirksamkeit gegen diese Variante. Das ist eine echte Gefahr, auch für die Weltwirtschaft“, sagte der Leiter der Virologie der Berliner Charité in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag/Online).

Auf die Frage, ob es in Deutschland einen Lockdown brauche, sagte Drosten, es gelte abzuwarten, „ob und wie die jetzt geltenden und noch einmal nachgezogenen Maßnahmen wirken“.

Greifen die Kontaktbeschränkungen nicht so wie erhofft, könnte man nach Drostens Ansicht Beschränkungen in Betracht ziehen, bei denen nur bereits geboosterte Menschen Zugang haben – was Christian Drosten als „1G“ bezeichnete. Das hieße, „G“ würde nicht mehr nur für „geimpft“ stehen, sondern auch für „geboostert“.

Alles zum Thema Christian Drosten

Drosten: „Zweifach Geimpfte nicht gegen Omikron-Infektion geschützt“

Zweifach Geimpfte seien zwar auch bei Omikron vor schweren Verläufen geschützt, „aber praktisch nicht gegen eine Infektion“, sagte der Virologe. Auch die Virus-Weitergabe im Fall einer Ansteckung sei kaum reduziert. „Wer aber kürzlich geboostert ist, trägt wahrscheinlich weniger zur Weiterverbreitung bei und ist merklich gegen die Erkrankung geschützt. Bei Delta mögen 2G und 3G reichen, aber jetzt schreibt Omikron die Regeln.“

Nach dem bisher bekannten Stand glaube er, dass die geltenden und nun noch nachgezogenen Kontaktmaßnahmen hierzulande den Zuwachs der Fallzahlen etwas langsamer ausfallen ließen als in anderen Ländern. „In Großbritannien und Südafrika sind die Zahlen auch deswegen so in die Höhe geschossen, weil keine Kontrollmaßnahmen mehr da waren.“ Etwa das Maskentragen scheine „besonders wirksam“ zu sein. „Daher und weil die Leute auch im Privaten vorsichtig sind, sind wir in Deutschland schon besser aufgestellt.“

Drosten warnt vor Szenario: „Dann werden wir viele Tote haben“

Drosten warnt seit langem vor der großen Impflücke, gerade auch in der älteren Bevölkerung. „Wenn wir das Virus jetzt durchlaufen lassen, werden wir viele Tote haben und volle Intensivstationen. Davor darf man nicht die Augen verschließen, deshalb handelt ja auch die Politik“, sagte er in dem Interview.

Es sei noch unsicher, ob Omikron per se weniger schwer krank macht. „Neueste Studien aus Südafrika, England und Schottland stimmen darin überein, dass die Abschwächung des krank machenden Effekts zwar zu großen Teilen, aber eben nicht ausschließlich durch die zunehmende Immunität der Bevölkerung bedingt ist“, sagte Drosten der Zeitung. (dpa/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.