Flug nach MallorcaFrau erleidet schlimme Panikattacke – Ryanair-Crew schockiert mit Verhalten

Eine Passagiermaschine der Fluggesellschaft Ryanair steht auf dem Flughafen Köln/Bonn.

Eine Frau erlitt im Flieger eine Panikattacke, doch die Ryanair-Crew reagierte nicht. Das Foto vom 30. Januar 2023 zeigt eine Ryanair-Maschine auf dem Flughafen Köln/Bonn.

Auf dem Weg Richtung Palma de Mallorca musste eine Frau ihren schlimmsten Albtraum bewältigen – sie erlitt eine Panikattacke. Doch Hilfe von der Crew bekam sie keine.

Schockmoment für eine Flugzeugpassagierin: Auf dem Weg vom Frankfurter Flughafen in Richtung Palma de Mallorca hat eine deutsche Frau ihren ganz persönlichen Albtraum durchlebt.

Am Mittwoch (22. Februar 2023) musste eine Ryanair-Maschine, die in Richtung Palma de Mallorca unterwegs gewesen war, umgeleitet werden. Mit im Flugzeug saß eine Frau mit ihrem Mann, die beiden leben auf Mallorca.

Ryanair: Frau erleidet Panikattacke im Flieger

Wegen des starken Nebels in Palma musste die Maschine zwischenzeitlich auf Ibiza landen – wo der Albtraum für die Frau erst richtig losging, berichtet die „Mallorca Zeitung“

Alles zum Thema Ryanair

1
/
4

Aufgrund des erhöhten Stressfaktors und der langen Wartezeit auf dem Flughafen Ibiza sei es demnach bei der Passagierin zu einer Panikattacke gekommen. „Ich erlebte meinen schlimmsten Albtraum. Die Klimaanlage war aus, und es wurde mit jeder Minute wärmer im Flugzeug. Gefühlt war kaum noch Sauerstoff in der Luft“, wird die Passagierin zitiert.

Der Mann bemerkte dies sofort und bat eine Flugbegleiterin um Hilfe: „Sie sagte mir, ich soll zu meinem Platz zurückkehren, sie würde das mit dem Piloten besprechen.“ Doch dazu sei es nicht gekommen. Hier nehmen Sie an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Nachdem sich die Situation auch nach weiteren 30 Minuten nicht verändert hatte, sei der Mann mit seiner Frau in Richtung Flugzeugtür gegangen, die zwischenzeitlich geöffnet wurde. Erst zu diesem Zeitpunkt habe eine weitere Flugbegleiterin den schlechten Zustand der deutschen Passagierin gemerkt – doch aussteigen durfte diese dem Bericht nach trotzdem nicht und ein Arzt sei ebenfalls nicht gerufen worden.

Doch schlussendlich mussten alle Flugpassagiere das Flugzeug verlassen, bevor es um 15 Uhr in Richtung Palma de Mallorca weiterging. Am Flughafen auf Ibiza wurde dem Mann ein Beschwerdeformular ausgehändigt, mit dem Hinweis, dass er den Namen des Piloten bitte im Flieger erfragen möchte.

Als das Ehepaar nach der stundenlangen Tortur nun doch noch ihr Ziel Palma de Mallorca erreicht hatte, konfrontierte der Mann den Piloten noch unmittelbar im Flieger.

Mann konfrontiert Ryanair-Pilot: „Er flüchtete sich in Ausreden“

Der Mann berichtet der „Mallorca Zeitung“ weiter: „Der Pilot flüchtete sich in Ausreden und erzählte etwas, dass es auf Langstreckenflügen wesentlich schlimmer zugeht.“ Und auch seinen Namen wollte der Pilot dem Ehepaar nicht verraten. 

Die Frau und ihr Ehemann hätten letztendlich ohne Auskunft vom Piloten das Flugzeug verlassen. Doch das Ehepaar wollte dies nicht auf sich sitzen lassen und entschied sich nach der Ankunft unmittelbar zur Polizei zu gehen.

Anzeige erstatten sie zwar nicht, doch eins steht für die deutsche Flugpassagierin fest: „Für mich ist das Fliegen erst einmal gestrichen. Ich fühle mich bei den Anfällen komplett hilflos und habe Angst vor der nächsten Panikattacke.“

Ryanair selbst äußerte sich zu dem Vorfall wie folgt: „Der Flug von Frankfurt Hahn nach Mallorca (22. Februar) wurde wegen Nebels am Flughafen Palma nach Ibiza umgeleitet. Bei der Landung erkrankte eine Passagierin an Bord und wurde von der Crew betreut. Da es ihr besser ging, wurde keine weitere medizinische Hilfe angefordert.“ (kvk)