Mallorca-Hammer Alkohol-Verbot in All-inclusive-Hotels am Ballermann – für immer

Arenal_Mallorca_07_2020

Menschen stehen im Juli 2020 in der Nähe der „Bierstraße” am Strand von Arenal. Die spanische Regierung verbietet den „kostenlosen“ Alkoholausschank in All-Inclusive-Hotels.

Palma – Mallorca-Urlauber müssen sich auf weitreichende Änderungen in Sachen Alkohol gefasst machen – und das nicht nur wegen der Corona-Pandemie, die auch auf der Urlaubsinsel für Einschränkungen sorgt.

Mit einer Gesetzesreform namens „Balearic Agenda 2030“ verbietet die spanische Regierung nun den „kostenlosen” Alkoholausschank in All-inclusive-Hotels auf Mallorca. Heißt: Ein Mal bezahlen und dann ohne Ende an der Hotelbar trinken – damit ist Schluss.

Mallorca: Neue Alkohol-Regeln gelten in beliebten Partyregionen

Alles zum Thema Mallorca

Wie „Bild” berichtet, sollen die Änderungen in den Regionen Playa de Palma, S'Arenal, Magaluf und am „West End“ von Sant Antoni de Portmany greifen. Damit will die Regierung gegen die stark alkoholisierten Urlauber auf den Promenaden vorgehen.

Die Regelung soll so aussehen: Alkohol muss an der Hotelbar oder in den Restaurants extra bezahlt werden. Das betreffe aber nur alkoholhaltige Getränke, Alkoholfreies wie Wasser, Saft oder Limo solle weiter ohne Aufpreis und ohne Limit erhältlich bleiben, heißt es.

Neue Regeln auf Mallorca: Weitere Einschränkungen für das Partyvolk

Die „Balearic Agenda 2030“ sieht zudem noch weitere Einschränkungen vor: Neben dem Alkoholausschank werden auch Party-Ausflüge und der relativ neue Trend „Balconing” reglementiert.

Seit einiger Zeit klettern junge Touristen von Balkon zu Balkon, versuchen vom Zimmerbalkon aus in den Pool zu springen. Das soll genauso verboten werden wie die alkoholreichen Party-Ausflüge auf Booten. Zudem dürfe Alkohol nicht mehr „billig”, also zu unterdurchschnittlichen Preisen verkauft werden.

Mallorca: Verbot von kostenlosen Drinks an der Hotelbar – So reagieren Reiseveranstalter

Die Reaktion der Reiseveranstalter: „Das ist sehr schade für unsere Gäste, aber wir müssen die Entscheidung akzeptieren”, so ein TUI-Sprecher zu „Bild”.  Wegen Corona seien aber die Partyangebote ohnehin aus dem Programm genommen worden. „Außerdem sind an anderen Orten auf der Insel AI-Angebote mit Alkohol weiterhin erlaubt.“

Der „Partyreisen24“-Chef: „Speziell für unsere Programme stellt dies keine Einschränkung dar, da unsere Kunden sowieso lieber in den Partylocations an der Playa als an den Hotelbars gefeiert haben.” (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.