+++ EILMELDUNG +++ Köln im DFB-Fieber Stadt Köln macht Public Viewing dicht – auch Autoverkehr gesperrt

+++ EILMELDUNG +++ Köln im DFB-Fieber Stadt Köln macht Public Viewing dicht – auch Autoverkehr gesperrt

Christian DrostenCorona-Aussage dreist manipuliert – er sprach gar nicht von Masken

Christian Drosten warnt vor einer zu schnellen Lockerung des Lockdowns

Christian Drosten (hier auf einer Pressekonferenz im Jahr 2021) ist das Opfer einer Manipulation geworden.

Dreiste Manipulation: Der Virologe Christian Drosten hat als Experte in der Corona-Pandemie bundesweit Bekanntheit erlangt. Im Internet kursiert nun ein Video, in dem Christian Drosten erfundene Worte in den Mund gelegt werden. Ein Faktencheck.

Auf der Videoplattform Tiktok ist ein merkwürdiges Video aufgetaucht, das Pandemieleugnern und -leugnerinnen wohl aktuell in die Karten spielt: Es zeigt den Berliner Virologen Christian Drosten, der sich angeblich über Menschen aufregt, die noch immer Schutzmasken tragen.

„Masken bringen nichts, lassen Sie diesen Lappen im Gesicht weg“, sagt der Wissenschaftler unter anderem angeblich in dem Clip. Mit dramatischer Musik werden die Aussagen untermalt. Doch ist das Video echt?

Christian Drosten: Tiktok-Video legt ihm Worte in den Mund

Das Video wurde manipuliert: Drosten werden darin erfundene Worte in den Mund gelegt. Als Grundlage diente ein Mitschnitt einer Bundespressekonferenz aus dem Jahr 2020. Der Clip ist offenbar satirisch gemeint.

Alles zum Thema Christian Drosten

Mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) lassen sich mittlerweile Stimmen von Personen authentisch imitieren. Im Netz sind Programme frei verfügbar, mit denen man anderen Menschen Worte in den Mund legen kann, die sie nie gesagt haben. Das kann als Manipulation nicht nur Promis treffen, sondern auch Privatpersonen.

Die Deutsche Presse-Agentur hat bereits mehrfach entsprechende Videos in Faktenchecks widerlegt. Auch in dem Tiktok-Clip lassen sich Anzeichen für eine Manipulation erkennen: Die Lippenbewegungen von Christian Drosten passen nicht zu den angeblich gesprochenen Worten.

Eine Bilder-Rückwärtssuche liefert zudem den Hinweis, dass das Bildmaterial im Zuge einer Bundespressekonferenz (BPK) im Jahr 2020 entstanden ist. So befindet sich unter den vorgeschlagenen Treffern ein Youtube-Video: Es zeigt einen 15-minütigen Zusammenschnitt der Aussagen des Virologen auf der BPK vom 9. März 2020 - also vom Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland.

Christian Drostens Aussage manipuliert: Video-Fake überführt

Auffällig: In dem Video läuft bei Sekunde 25 derselbe Mann durch das Bild, der auch in dem Tiktok-Clip bei Sekunde 4 zu sehen ist. Die Einstellung der Kamera-Perspektive stimmt ebenfalls genau überein. Das Youtube-Video zeigt also dasselbe Bildmaterial wie der Tiktok-Clip und diente wohl als Grundlage.

Drosten sprach im Jahr 2020 über neue Erkenntnisse über das Coronavirus. Doch in dem Youtube-Beitrag fällt der vermeintlich gesprochene Satz „Masken bringen nichts, lassen Sie diesen Lappen im Gesicht weg“ nicht. Im Gegenteil!

Als der Mann durch das Bild läuft, erklärt Christian Drosten gerade, dass es nur wenige neue Erkenntnisse über das seinerzeit neuartige Coronavirus gibt. Von Masken ist an der entsprechenden Stelle gar keine Rede.

Christian Drosten: Video-Musik entlarvt wohl Urheber des Fakes auf Tiktok

Auch zu keinem anderen Zeitpunkt in seinem Redebeitrag sagte Christian Drosten damals, dass Schutzmasken „nichts bringen“ würden. Das belegt eine vom Fernsehsender Phoenix veröffentlichte Aufzeichnung der gesamten Bundespressekonferenz vom 9. März 2020.

Das Video wurde also manipuliert – offenbar mit satirischer Absicht: Einige Stunden vor der Veröffentlichung auf Tiktok hat ein Instagram-Account den Clip mit dem Hashtag #satire hochgeladen. Für den Beitrag verwendete der Nutzer als Begleitmusik ein Lied aus dem Film „Interstellar“. Diese Musik ist auch in dem Tiktok-Video zu hören.

Die Schlussfolgerung: Der Instagram-User scheint der Urheber des Clips zu sein, auf seinem Profil existieren weitere manipulierte Videos in ähnlicher Machart.Urheber des Clips zu sein, auf seinem Profil existieren weitere manipulierte Videos in ähnlicher Machart. (dpa/dok)