Was für eine üble Masche Frau dreht Nackt-Video für ominöses Ritual, jetzt ist sie ein Fall für die Kripo

Eine Hand scrollt auf einem Handy herum, auf dem mehrere pornografische Bilder verschwommen zu sehen sind.

Eine falsche Wahrsagerin hat eine Frau aus Bayern mit einem Nacktvideo betrogen. Auf unserem undatierten Symbolbild schaut sich eine Person pornografische Bilder auf dem Handy an.

Eigentlich wollte sie übernatürlichen Beistand, stattdessen hat sie jetzt ein Problem: Eine Frau aus Bayern wurde von einer falschen Wahrsagerin betrogen. Mit einer dreisten Nackt-Masche.

Neu-Ulm. Die angebliche Wahrsagerin hat die Frau aus Neu-Ulm (Bayern) mit einem Nacktvideo erpresst. Die beiden hätten im Juli 2021 über ein soziales Netzwerk im Internet Kontakt geknüpft, teilte die Polizei am Montag, 13. September, mit.

Im Zuge eines angeblichen Rituals habe die angebliche Wahrsagerin die Frau dann aufgefordert, unbekleidet ein Video von sich zu drehen und ihr dieses über einen Messenger-Dienst zu schicken. 

Nachdem die 43-Jährige dies getan hatte, verlangte die Unbekannte mehr als 500 Euro von ihr. Andernfalls werde sie das Video veröffentlichen.

Aus Angst und Scham überwies die Neu-Ulmerin schließlich das Geld. Danach zeigte sie die mutmaßliche Erpresserin an. Jetzt ist das ein Fall für die Kripo Neu-Ulm.

Die Polizei rät davon ab, Menschen, die man nie persönlich getroffen hat, Geld zu überweisen. Außerdem solle man immer vorsichtig bei der Preisgabe persönlicher Daten, Fotos und Videos sein. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.