+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

Bis zu 33 GradGroßes Sommer-Comeback in NRW – Experte gibt Prognose ab: „Ende nicht in Sicht“

Ein Mann gießt sich kaltes Wasser über den Kopf, um sich an einem drückend heißen Tag abzukühlen.

Ein Mann gießt sich kaltes Wasser über den Kopf, um sich an einem drückend heißen Tag abzukühlen.

Nach einem eher unsommerlichen August klettern die Temperaturen Anfang September nun wieder bundesweit über 20 Grad. In einigen Teilen sind sogar Werte bis 33 Grad zu erwarten. Doch hält das Wetter an? Ein Experte gibt seine Prognose ab.

Der Sommer kehrt nach Nordrhein-Westfalen zurück. Sonne, weitestgehend blauen Himmel und Temperaturen mit Spitzenwerten bis zu 33 Grad zur Wochenmitte prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Den Menschen winkt die verdiente Entschädigung für wochenlanges wechselhaftes Wetter mit Regen und Gewittern, etwa Entspannung in Biergärten, Eiscafés oder im heimischen Garten am Grill.

Wetter in NRW: Bleibt der Sommer den gesamten September?

Am Montag strahlt die Sonne nach Auflösung einzelner Nebelfelder laut Prognose ungetrübt vom Himmel, die Temperaturen steigen auf bis zu 29 Grad. Und es wird noch sommerlicher zur Wochenmitte, über 27 bis 31 Grad am Dienstag, lokal kann das Thermometer dann sogar bis auf 33 Grad steigen.

Alles zum Thema Deutscher Wetterdienst

Die Nächte bringen dann eine angenehme Abkühlung auf zwischen zehn und 16 Grad. Der DWD Trend deutet an, dass sich das freundliche Wetter die gesamte Woche halten kann.

Der Bonner Klima- und Wetterexperte Karsten Brandt rechnet sogar bis Mitte September mit einer stabilen Sommerwetterlage und Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad. „Ein Ende des Sommers sehe ich noch nicht“, sagte Brandt der Deutschen Presse-Agentur. „Wir gehen in die Verlängerung.“ Dass es mancherorts auch mal zähen Morgennebel gebe, der sich tagsüber auflöse, sei ein „Schönwetterzeichen“. (dpa)