Unfall auf der A4 Mini-Van überschlägt sich – mehrere Personen verletzt

Skrupelloser Betrug NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen – Täter sind Profis

soforthilfe corona geld

Betrüger aus dem Kreis Kleve erschlichen 72 Tausend Euro durch Corona-Soforthilfe-Antrag. (Symbolbild)

Düsseldorf – Artikel aktualisiert um 14.16 Uhr – Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Kriminalfall: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen!

  • Land NRW zahlt keine Sorforthilfe mehr aus
  • Grund: Mit gefälschten Antragsformularen haben Kriminelle Daten abgefischt
  • Hinter dem Betrug stecken mit großer Wahrscheinlichkeit Profis

Betroffen sind mehrere 1000 Antragsteller. Das NRW-Wirtschaftsministerium stoppt wegen mutmaßlich betrügerischer Internetseiten die Soforthilfe-Auszahlungen für Selbstständige und Unternehmen in der Corona-Krise. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt (LKA) gefallen, teilte das Ministerium am Donnerstag, 9. April, mit. 

Wann die Zahlungen wieder aufgenommen werden könnten, sei noch nicht abzusehen...

Alles zum Thema Corona
  • Epidemiologe zieht über Lauterbach her „Wäre besser, wenn er seine Zunge im Griff hätte“
  • Image-Wandel auf Mallorca? Ballermann-Gastronom: „Wir leben hier vom Sauftourismus“
  • Masken, Corona-Tests NRW-Schulstart nach den Sommerferien: Das müssen Eltern und Kinder wissen
  • Corona Österreich hebt Quarantäne-Pflicht auf – auch in Deutschland gibt es eine klare Tendenz
  • Flughafen Köln/Bonn Lufthansa-Warnstreik ab Mittwoch: Zusätzliches Chaos erwartet
  • Corona-Selbsttest Bei diesen Onlineshops erhältlich – so viel zahlen Sie für die Schnelltests
  • Galeria, P&C und Co. Kaufhaus-Riesen klagen gegen Corona-Regeln des 1. Lockdowns in NRW
  • Drei beliebte Ziele besonders betroffen Flüge ins Ausland sind jetzt deutlich teurer als vor Corona 
  • „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers ist krank – „tut mir wahnsinnig leid“
  • Krankenkasse legt Zahlen offen Krankentage von Long-Covid-Betroffenen pro Jahr schockieren

Soforthilfe gestoppt: Was haben Betrüger getan?

Laut den Ermittlern haben Betreiber der Fake-Seiten „mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt", hieß es. Offenbar haben die Täter dann selbst „betrügerische Anträge" gestellt.

Hier lesen Sie mehr: Lockdown in NRW – Laschet befürchtet Massen-Pleite und Arbeitslosigkeit

Das LKA hatte am Mittwochabend, 8. April, öffentlich vor gefälschten Corona-Soforthilfe-Internetseiten gewarnt. Damit versuchten „skrupellose Betrüger von der Corona-Krise zu profitieren", hieß es in der Mitteilung. Die Täter würden die Fake-Internetseiten unter anderem prominent über Werbeanzeigen in Suchmaschinen platzieren.

Gefälschte Betrüger-Websites sehen täuschend echt aus

Nach Angaben aus Ermittler-Kreisen waren die Betrüger-Seiten täuschend echt und hatten auch eine .de-Endung. Die Ermittlungsbehörden arbeiten inzwischen mit Hochdruck daran, die gefälschten Internetseiten beschlagnahmen und abschalten zu lassen. 

urn_binary_dpa_com_20090101_200409-99-649421-FILED

So sieht der Betrug aus: Die obige Kombo zeigt die Internetseite mit dem Antrag für die NRW-Soforthilfe im Original (links) und die mittlerweile abgeschaltete Fake-Seite (rechts). 

Hinter den gefälschten Antragsseiten für Corona-Hilfen in Nordrhein-Westfalen steht nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft Köln „eine professionell aufgezogene, kriminelle Kampagne".

Achtung: Soforthilfe könnten Unternehmer nur über die Seite https://soforthilfe-corona.nrw.de beantragen.

Das LKA hat nun eine Ermittlungskommission eingerichtet. „In den kommenden Tagen wird die Ermittler-Gruppe ihre Recherchen fortsetzen, um betrügerische Anträge zu identifizieren", teilte das Wirtschaftsministerium mit.

Anträge auf Soforthilfe für Unternehmen in NRW weiterhin möglich

Sowohl der Bund als auch das Land hatten direkte Zuschüsse für Unternehmen beschlossen, deren Geschäft angesichts der Corona-Pandemie leidet oder ganz ausfällt. Betriebe mit bis zu fünf Angestellten können 9000 Euro beantragen, Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten 15.000 Euro. Mittelgroße Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern können 25.000 Euro bekommen. In den vergangenen Wochen wurden bereits Hunderttausende Anträge in NRW bewilligt. Anträge könnten weiter gestellt werden, hieß es in der Mitteilung am Donnerstag. (dpa/dok)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.