Rätsel Omikron Übertrieben oder nicht? Bensberger Impf-Experte stellt steile These auf

Portraitfoto des Bensberger Apothekers und Impfexperten Markus Kerckhoff

Markus Kerckhoff schlägt in der jetzigen Corona-Lage alarmierende Töne an.

Der Bensberger Impfexperte Markus Kerckhoff (61) meldete sich öffentlich mit alarmierendem Ton zu Omikron zu Wort. Warum, erklärt er bei EXPRESS.de.

 Er ist seit 1989 Apotheker, sowie seit über 20 Jahren mit dem Thema Impfen beruflich vertraut. Und mit seinem Team seit Juni 2021 in Sachen Logistik ein wichtiges Zugpferd der Impfkampagne in Deutschland.

Der bekannte Bensberger Apotheker Markus Kerckhoff sorgt sich wegen der neuen Virus-Variante Omikron, da diese die aufgebaute Immunabwehr umgehen könnte. Daher hat er im Internet einen alarmierenden Post veröffentlicht. Ähnlich wie Top-Virologe Christian Drosten, der im ZDF zuvor erklärt hatte: „Keiner kann im Moment sagen, was da auf uns zukommt. Das Einzige, was man wirklich mit Sicherheit sagen kann, es ist besser, wenn man gegen Corona geimpft ist. Es ist noch besser, wenn man geboostert ist.“

Bensberger Apotheker mit Horror-Zahlen zu Omikron

Kerckhoff erklärte darin: „Ein Virus kann sich grundsätzlich in zwei Richtungen entwickeln. Es kann ansteckender werden, das heißt: pro Zeit werden mehr Menschen infiziert und es kann tödlicher werden, das heißt: von den Infizierten sterben mehr.“

Alles zum Thema Corona

Und er rechnete vor: „Aktuell haben wir bei der Delta-Variante über 50.000 Infektionen am Tag von denen 0,8 %, also 400 Menschen jeden Tag sterben. Wenn die Omikron-Variante zehnmal ansteckender wäre als die Delta-Variante, hätten wir 500.000 Infektionen am Tag und 4000 Tote, wenn sie zu zusätzlich auch zehnmal tödlicher wäre, würde nicht 4000, sondern 40.000 Menschen am Tag sterben. Aus diesem Grund besteht Anlass zur Sorge.“

Was für ein schockierendes Szenario. Oder purer Nonsens?

Omikron-Debatte: Impf-Experte verteidigt steile These

Medizinstatistik-Guru Prof. Dr. Gerd Antes oder der Hamburger Virologe Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit, der am Montag ebenfalls vor einer Panikmache rund um Omikron warnte, würden jedenfalls darüber gewiss den Kopf schütteln.

Auf Nachfrage von EXPRESS.de, ob er nicht eine willkürliche Horror-Rechnung aufstelle, die einer Panikmache gleichkomme, entgegnet Kerckhoff aber: „Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Leute das nicht richtig einordnen können, was da gerade passiert. Mir geht es darum, dass Oma Schmitz erkennen kann, was hier passiert, die meisten denken nur an das Thema Lockdown, doch es geht um den Gesamtkontext. Im Grunde kann es so sein, dass es ein neues Virus ist, wenn wir Pech haben. Und dann fangen wir von vorne an. Das ist das Problem und das geht mir gerade unter.“

Corona-Krise: Apotheker schimpft auf Politik, und lobt Biontech

Entsetzt zeigt sich der Experte vom Handeln der Verantwortlichen in der Politik. Kerckhoff: „Die Politiker haben keine Ahnung von dem, was sie da tun. Die Verwaltung blockiert das Handeln. Das Virus freut sich über die deutsche Gemütlichkeit.“

Hoffnung läge allein darin, dass die Impfstoff-Entwicklungsfirma Biontech bereits eindrucksvoll bewiesen habe in Rekordzeit auf das Virus reagieren zu können. 100 Tage würde eine Antwort der Forscher auf den veränderten Erreger dauern: „Und die Kapazitäten, diesen Impfstoff in Deutschland zu produzieren, haben wir Gott sei Dank. “

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.