Zeugen in NRW gesucht Grundschüler auf Heimweg mit Messer bedroht und ausgeraubt

Ein Junge geht am 04.10.2017 in Heidelberg (Baden-Württemberg) in der Hauptstraße an einer Straßenabsperrung mit Absperrband vorbei, an der ein Zettel mit der Aufschrift „Schulweg “angebracht ist.

Ein Grundschüler (9) wurde in Essen das Opfer eines Raubes. Der Täter zückte ein Messer. Das Symbolfoto zeigt einen Jungen in der Hauptstraße in Heidelberg.

Feiger Angriff auf einen Grundschüler in Essen. Der Neunjährige wurde auf dem Heimweg von der Schule überfallen und mit einem Messer bedroht. Die Polizei sucht Zeugen.

Essen. Ein neun Jahre alter Junge ist am vergangenen Freitag auf seinem Nachhauseweg von der Schule von einem Unbekannten mit einem Messer bedroht und ausgeraubt worden. Der Täter ergriff danach mit einem Roller die Flucht, teile die Polizei am Montag (30. August) mit.

Demnach drückte der Unbekannte den Grundschüler am Freitag an eine Wand, als der Junge ihm nicht seinen Schulrucksack geben wollte und laut „Nein“ rief. Dabei zückte er das Messer und riss dem Kind den Rucksack vom Rücken.

Überfall in NRW: Polizei Essen sucht Zeugen

Der Mann wurde von dem Kind wie folgt beschrieben:

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Zwei Tote, viele Verletzte Oslo: Schüsse vor Schwulen-Bar – Behörden sprechen von islamistischem Terror
  • Streit zwischen Großfamilien Mit Möbeln, Messern und Geschirr: Massenschlägerei in Essen
  • Köln-Weidenpesch Feiger Angriff auf 91-Jährige, Polizei bittet um Hilfe
  • Mallorca Polizeichef warnt vor Koffer-Klau und Diebstahl am Strand – so schützen Sie sich
  • Klaus (50) wurde zum Opfer Neue Details: Obdachloser brutal abgefüllt, Fall wird immer tragischer
  • Schlimmer Unfall in NRW Mann (†57) tot: Kleiner Fehler kostet ihn das Leben
  • Frust am Hbf Stillstand wegen Sinnlos-Aktion: Frau (18) sorgt für 25 Stunden Verspätung in Köln
  • Kölner Hauptbahnhof Jugendlicher will Donuts stehlen und rastet aus, als er erwischt wird  
  • Kölner Hbf Mann bepöbelt Reisende und kommt dann zur Einsicht, als es ernst wird
  • 110 nach Störung wieder erreichbar Mehrere NRW-Städte waren betroffen – Grund ist noch unklar

Er soll ca. 17 - 21 Jahre alt und 170 - 180 cm groß sein. Zur Tatzeit soll er einen blauen Kapuzenpullover und einen Oberlippenbart getragen haben. Am 24. August soll der Mann eine graue Jogginghose getragen haben. Er hatte den Jungen offenbar vorher schon einmal angesprochen haben. An beiden Tagen war der mutmaßliche Täter mit einem City-Roller oder einem E-Scooter unterwegs.

Die Polizei suchte nun nach Zeugen, die die Übergriffe auf das Kind beobachtet haben. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.