Verletzte in NRW Friseur hat nur eine Bitte an Kunden – dann eskaliert es im Salon 

Blick durch das Schaufenster in einen vorübergehend geschlossenen Friseursalon für Damen und Herren. Friseure sollen unter strikten Hygiene-Auflagen ab 1. März wieder öffnen dürfen. +++ dpa-Bildfunk +++

In Essen sind bei einer Attacke mit Pfefferspray in einem Friseursalon (hier ein undatiertes Symbolfoto, das nichts mit dem Essener Fall zu tun hat) fünf Menschen verletzt worden.

Die Polizei fahndet nach einem Mann, der in einem Essener Friseursalon mit Pfefferspray um sich gesprüht hat. Auch sein Begleiter wird gesucht. 

Der Grund ist so nichtig wie traurig: Weil zwei Männer am Donnerstag (2. November) ohne Maske einen Friseursalon in der Essener Innenstadt betreten haben, sind nun fünf Menschen verletzt.

Wie die Polizei Essen am Freitag (3. Dezember) mitteilte, betraten die beiden Männer am Donnerstag das Geschäft an der Viehofer Straße. Weil sie keine Masken trugen, hatte der Saloninhaber (34) die beiden auf die geltende Maskenpflicht hingewiesen.

NRW: Verletzte in Essen nach Pfefferspray-Attacke beim Friseur

Als die beiden sich vehement weigerten, Corona-Schutzmasken aufzusetzen, habe sie der Ladenbesitzer aus Essen aufgefordert, umgehend sein Geschäft zu verlassen.  

Daraufhin zückte einer der Unbekannten ein Pfefferspray und sprühte um sich. Dadurch erlitten der Saloninhaber und vier Kunden leichte Atemwegs- und Augenreizungen sowie Rötungen im Gesicht. Die beiden unbekannten Täter flüchteten laut Polizei daraufhin über die Viehofer Straße in Richtung des Essener Hauptbahnhofs.

Pfefferspray-Attacke in Essen: Polizei fahndet nach Mann mit abstehenden Ohren

Beide Männer werden von dem Saloninhaber auf zirka 30 Jahre alt und 1,80 bis 2 Meter groß geschätzt. Sie haben demnach arabisch gesprochen. Der Unbekannte, welcher mit dem Pfefferspray um sich sprühte, soll auffällig abstehende Ohren haben. Bekleidet war er mit einer weißen Jacke und einer dunkelgrünen Cargohose. Der zweite Täter trug eine schwarze Jacke und eine schwarze Jeanshose.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet die Bevölkerung um Hinweise. Zeugen können sich bei der Polizei unter der 0201/829-0 melden. (smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.