Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Unfassbar Kleinkind (5) quält in NRW süßen Hunde-Welpen – Polizei muss einschreiten

Polizistin_Hund_Schwelm

Die Polizeibeamtin aus Schwelm, die dem gequälten Hund ein (vorübergehend) neues Heim gegeben hat.

Schwelm – Es war ein unglaublicher Vorgang: Anwohner der Loher Straße in Schwelm hatten die Polizei gerufen, weil sie gesehen hatten, wie ein Kleinkind (5) einen Hundewelpen quälte.

  • Kleinkind in Schwelm schlägt Hundewelpen gegen den Kopf
  • Kleiner Hund wurde von Polizei in vermüllter Duschkabine gefunden
  • Tierliebe Beamtin gab dem Welpen in Schwelm ein neues Heim

Am Dienstag (20. April) gegen 19.30 Uhr hatten Anwohner der Loher Straße am Fenster der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses beobachtet, wie ein Kleinkind offensichtlich einen Hund quälte.

Junge (5) in Schwelm schlägt Hundewelpen gegen den Kopf

Der Junge hielt laut Polizeibericht einen Welpen an die Scheibe und schlug mehrfach mit den Fäusten gegen den Kopf des Hundes.

Die Anwohner informierten daraufhin die Polizei. Als die Beamten in die Wohnung kamen und nach dem Hund fragten, wurde dieser auf Gerümpel in einer Duschkabine gefunden.

Vor Angst und Stress zitterte der kleine Hund und urinierte unvermittelt auf den Boden, als ihn die Beamten aus der Kabine holten.

In der Wohnung befanden sich der fünfjährige Junge und sein 57 Jahre alter Vater. Der Wuppertaler gab an, dass die Wohnungs- und Hundebesitzerin derzeit wegen eines Besuchs im Ausland sei und er auf Wohnung und Hund aufpassen würde.

Gegen den Wuppertaler (57) ermittelt die Polizei

Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse und den Aussagen der Zeugen nahmen die Beamten Kontakt zum Ordnungs- und Veterinäramt auf – der Hund wurde sichergestellt.

Vorerst darf der Kleine sein Körbchen bei einer Polizeibeamtin aufschlagen, über den weiteren Verbleib werden die Ordnungsbehörden entscheiden.

Gegen den 57-jährigen Vater wird als verantwortliche Person wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzes ermittelt. (smo)