Coronavirus Lehrerin infiziert – Grundschule bleibt geschlossen

Mönchengladbach – Mönchengladbach hat den (mindestens) vierten Corona-Fall! Die Stadt teilte am Samstagabend auf der Homepage mit, dass sich eine Lehrkraft der Katholischen Grundschule Holt mit dem Virus infiziert hat.

Da das Testergebnis positiv gewesen ist, bleiben die Grundschule in Holt sowie der Teilstandort in Günhoven bis zum 15. März geschlossen. Die betroffene Lehrerin befindet sich bereits seit Donnerstag in häuslicher Quarantäne, hatte aber zuvor Kontakt zu den dritten Klassen sowie zum gesamten Lehrerkollegium.

Hier lesen Sie mehr: Alle Infos zum Verlauf des Coronavirus' in Düsseldorf und am Niederrhein

Die rund 70 Schülerinnen und Schüler, 30 Lehrerinnen und Lehrer und weiteres Schulpersonal bleiben bis auf Weiteres in häuslicher Quarantäne.

Alles zum Thema Corona

Wichtig: Geschwisterkinder der betroffenen Schüler dürfen weiterhin andere Schulen und Kindergärten besuchen. Auch die Eltern der unter Quarantäne stehenden Kinder stehen nicht unter Quarantäne.

Sollten Symptome beim beobachteten Kind auftreten, werden die Eltern gebeten, den Kinderarzt oder bei Nichterreichbarkeit den kinderärztlichen Notdienst 02166-39436990 telefonisch zu kontaktieren.

Alle anderen Schüler der Katholischen Grundschule Holt müssen wegen der unter Quarantäne stehenden Lehrer logischerweise zu Hause bleiben. Insgesamt besuchen 375 Kinder in 15 Klassen die KGS Holt, davon 90 am Standort in Günhoven.

Coronavirus: Zweiter und dritter Corona-Fall in Mönchengladbach

Vor dem Corona-Fall an der Katholischen Grundschule Holt war bereits eine Ärztin im Praktischen Jahr in den Städtischen Kliniken Mönchengladbach positiv auf das Virus getestet worden.

Sie arbeitet auf der Urologischen Abteilung und lebt im Kreis Heinsberg. Nach derzeitigem Stand hat sie sich außerhalb der Klinik infiziert. Die Ärztin ist in häuslicher Quarantäne und kuriert dort ihre Symptome aus.

Kollegen, mit denen Sie im Rahmen einer Dienstbesprechung Kontakt hatte, wurden vorsorglich nach Hause geschickt. Sie werden am Montag (02.03.2020) auf Corona getestet, zuvor ergibt ein Abstrich in der Inkubationszeit keinen Sinn.

Gravierende Auswirkungen auf die Städtischen Kliniken Mönchengladbach hat der Corona-Fall derzeit wohl nicht. Vorsorglich wurden jedoch für den Freitag (28.02.2020) geplante Operationen verschoben.

Coronavirus (COVID-19) auch am Evangelischen Krankenhaus

Einen weiteren Coronavirus-Fall in Mönchengladbach hatte das Evangelische Krankenhaus Bethesda gemeldet. Zwei Kontaktpersonen wurden getestet, das Testergebnis steht aber noch aus. Nähere Informationen zur Infizierten Person wurden nicht kommuniziert.

Erster Fall von Coronavirus (COVID-19) in Mönchengladbach

Bereits am Mittwoch (26.02.2020) hatte Mönchengladbach den ersten Corona-Fall gemeldet. Die Infektion wurde bei einem Arzt aus dem Kreis Heinsberg diagnostiziert, der in den Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach tätig ist.

Hier lesen Sie mehr: Häusliche Quarantäne  – woher bekomme ich mein Essen?

Der Mediziner hatte eine Karnevalsveranstaltung im Kreis Heinsberg besucht. Der Arzt befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne und ist angewiesen, dort vorerst zu verbleiben.

Coronavirus Kliniken Maria Hilf: Ergebnisse bei Patienten negativ

Alle zirka 20 Mitarbeiter der Kliniken Maria Hilf GmbH, die mit ihm Kontakt hatten, weisen keine Symptome auf, befanden sich aber auf Anordnung des Gesundheitsamtes kurzzeitig in häuslicher Quarantäne.

Entwarnung gab es zwei Tage später: Alle 15 Patienten, die von dem positiv getesteten Arzt in den Kliniken Maria Hilf behandelt wurden, sind nicht an dem Coronavirus infiziert.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.