Vollsperrung auf A1 Tragischer Unfall in Höhe Leverkusen – Fußgänger tot

Ein Polizeiwagen steht auf der Autobahn, auf seinem Dach befindet sich ein Hinweisschild mit dem Wort „Gesperrt“.

Nach einem Unfall Donnerstagmorgen (9. September 2021) hat die Polizei die A1 in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt. Das undatierte Symbolfoto zeigt einen Einsatz auf der A46 bei Düsseldorf.

Tragödie auf der A1: Nach einem Unfalldrama auf der A1 kommt es zu einer Vollsperrung. 

Leverkusen. Nach einem tragischen Unfall ist die A1 in Fahrtrichtung Dortmund vollgesperrt. Donnerstagmorgen (9. September 2021) wurde ein Fußgänger von einem Fahrzeug erfasst. Wie die Polizei am Vormittag bekannt gab, wurde der Mann tödlich verletzt.

Das Unglück passierte gegen 9 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Leverkusen und dem Kreuz Burscheid. Laut Zeugen hatte der Fußgänger zunächst versucht, sich vom Seitenstreifen aus vor einen Lkw zu werfen und war dann noch mal bis zum zweiten Überholstreifen gerannt, wo ihn ein Audi trotz Vollbremsung erfasst. 

Unfallaufnahmeteam der Kölner Polizei auf A1 im Einsatz

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Rennen auf NRW-Autobahn Sportwagen geschrottet – BMW-Fahrer auf der Flucht
  • Versuchtes Tötungsdelikt Bonner (43) gesteht Schüsse in Swisttal – und direkt noch was anderes
  • Horror im Freizeitpark Neue Details zu Achterbahn-Unfall: Frau stürzte aus acht Metern in den Tod
  • Bundesliga-Kommentar Polizei-Skandal am 1. Spieltag: Diese Szenen dürfen sich niemals wiederholen
  • „Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details: Polizei befürchtete plötzlich islamistischen Hintergrund
  • NRW Randalierer (39) sorgt für Polizei-Großeinsatz – wenig später ist er tot
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat werden sie gejagt 
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Schock-Crash in Mülheim Mann (60) kämpft mit dem Tod – weil Rennrad-Fahrt böse endet
  • Alarm in Bochum Mann sorgt im Hauptbahnhof mit einer Aktion für elf Verletzte

Das Verkehrsunfallaufnahmeteams der Kölner Polizei ist vor Ort. Der Tote sei bislang nicht identifiziert, so ein Sprecher. Die Ermittlungen dauern an. (iri)


Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Das Angebot des Vereins „Nummer gegen Kummer“ richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Am Samstag nehmen die jungen Berater des Teams „Jugendliche beraten Jugendliche“ die Gespräche an. nummergegenkummer.de.

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de

Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention: Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de

Suizidprävention ist möglich!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.