Vor dem Feiertag Mega-Staus in NRW: Immer noch über 230 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

Hochwasser in NRW  Pegel steigen an – Expertin schildert Lage im Flutgebiet

Köln. Hochwasser am Kölner Rheinufer.

In NRW gibt es vielerorts Hochwasser. Auf dem Foto ist der Rhein am 3. Januar 2021 zu sehen. 

In ganz NRW steigen die Pegel der Flüsse an. Wo ist das Hochwasser am extremsten und wie ist die Lage im Flutgebiet aus dem Sommer 2021? Eine Expertin gibt Aufschluss. 

Das Wasser steigt weiter an, vielerorts ist in NRW Hochwasser angesagt. In den letzten Tagen sind die Pegel der Flüsse ordentlich gestiegen. Vor allem im Rhein-Sieg-Kreis und in Hagen sind die Pegel höher als gewöhnlich. Am Mittwoch (5. Januar 2022) wurden weitere Anstiege gemeldet.

Wie ist die aktuelle Hochwasser-Lage in NRW zu bewerten und wie ist die Situation in den Flutgebieten?

Hochwasser in NRW: Rhein-Sieg-Kreis stark betroffen

Aktuell wird der Pegel der Sieg in Eitorf am Mittwochmorgen vom Landesumweltamt mit 2,87 Metern angegeben. Das ist mehr als der Höchstpegel, der statistisch alle zwei Jahre einmal erreicht wird.

Alles zum Thema Hochwasser
  • Flutkatastrophe Mangelhafter Hochwasserschutz? Minister Pinkwart verweist auf Staatsanwaltschaft
  • Türkei-Unwetter Überschwemmungen und Erdrutsche – Video zeigt golfballgroße Hagelkörner
  • Klima extrem Auswertung für 2021 zeigt schreckliche Ergebnisse
  • Unwetter in Südafrika Tausende Menschen in Lebensgefahr, Präsident spricht von „humanitärer Katastrophe“
  • Katastrophe in Südafrika Satellitenbild zeigt Ausmaß der verheerenden Unwetter
  • Tropensturm „Megi“ Bilanz zeigt schreckliche Verwüstung und viele Todesopfer
  • Hochwasser Rheinpegel in Köln schnellt in die Höhe – wichtiger Uferbereich gesperrt
  • „Absoluter Skandal“ Mallorca-Affäre wurde für NRW-Ministerin zu viel – Heinen-Esser wirft das Handtuch
  • Erhebliche Sturzfluten Stadtteile von Sydney evakuiert – Anwohner sollen sich in Sicherheit bringen
  • Spinnen-Flut in Sydney Massen von Krabbeltieren unterwegs – darunter giftigste Spinne der Welt

Laut Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ verzeichnet auch die Agger Hochwasser. In Overath (Rheinisch-Bergischer-Kreis) wurde ein Wasserstand von 1,87 Metern gemessen, in Lohmar sogar 2,29 Meter.

Auch der Pegel des Rheins ist in den letzten Tagen deutlich gestiegen, aktuell steht er bei 5,59 Metern. Dadurch ist die Schifffahrt bereits eingeschränkt. „Die Kollegen rechnen am Rhein mit einem weiteren Anstieg, weil eben auch aus den Nebenflüssen viele Gewässer im Rhein münden“, erklärt Birgit Kaiser de Garcia vom LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW) gegenüber EXPRESS.de.

Hochwasser in NRW: Zwei Flüsse mit besonders hohem Anstieg

Die Gesamtlage in NRW sei jedoch stark vom Wetter in den nächsten Tagen abhängig. Sollte noch mehr Regen fallen, könnte sich dies vor allem auf den Rhein auswirken, aber auch auf andere Flüsse - zum Beispiel im NRW-Flutgebiet. Anlass zur Sorge bereiten den Hochwasser-Experten momentan vor allem die Sieg und die Volme.

Flut in NRW: Ein Hinterhof in Hagen wurde schwer verwüstet.

Die NRW-Stadt Hagen war im Sommer massiv von der Flutkatstrophe betroffen.  Hier ist die Stadt am 21. Juli 2021 zu sehen. Eine Woche nach dem schweren Unwetter in Hagen. 

„Die Sieg und die Volme haben aktuell die höchsten Stände in NRW “, schildert die LANUV-Expertin. Betroffen vom Hochwassermeldepegel sind damit die Städte Menden, Siegburg, Eitorf und Weidenau und mit Blick auf den Fluss Volme die Stadt Hagen, die auch massiv von der NRW-Flutkatstrophe im Juli 2021 betroffen war. 

Hochwasser in NRW: Volme und Sieg mit den höchsten Pegeln

„Der Wasserstand am Pegel Hagen-Eckesey befindet sich weiterhin oberhalb Informationswert 1 bei derzeit weitestgehend gleichbleibender Tendenz", so die Expertin. Ein extremer weiterer Anstieg sei also erst einmal nicht zu erwarten.

Laut des LANUV-Lageberichts gilt es außerdem zu berücksichtigen, dass sich durch das Hochwasser im Sommer 2021 das Gewässerprofil am Pegel Hagen-Eckesey stark verändert hat und dadurch die derzeitigen Informationswerte schon bei geringeren Abflüssen überschritten werden.

In weiteren Einzugsgebieten in Nordrhein-Westfalen seien gegenwärtig keine Informationswerte an Hochwassermeldepegeln überschritten. Aufgrund der Wetter-Vorhersage mit nur geringen Niederschlagsmengen im Tagesverlauf wird vielerorts ein langsames Absinken der Wasserstände erwartet. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.