Großeinsatz in NRW Spezialeinheiten gehen mit Razzia gegen kriminelle Banden vor

Die Razzia (hier ein Archivfoto von einer anderen Durchsuchung) in ganz NRW lief bereits in den frühen Morgenstunden.

Die Razzia (hier ein Archivfoto von einer anderen Durchsuchung) in ganz NRW lief bereits in den frühen Morgenstunden.

Großeinsatz gegen kriminelle Banden in NRW. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft gehen mit Spezialeinheiten vor. Etliche Wohn- und Geschäftshäuser wurden durchsucht, drei Haftbefehle vollstreckt.

Düsseldorf. Mit einem Großeinsatz ist die Polizei in Nordrhein-Westfalen seit dem frühen Mittwochmorgen (27. Oktober) gegen kriminelle Banden vorgegangen. Der Einsatz laufe noch, berichtete ein Pressesprecher gegen 6.30 Uhr.

Der Einsatz der Staatsanwaltschaft Köln, des Zollfahndungsamtes Essen und des Landeskriminalamtes NRW richte sich gegen Verbindungen zur Geldwäsche. Konkret werde insgesamt gegen 46 Verdächtige wegen „besonders schweren Fällen“ ermittelt.

Seit dem frühen Morgen werden durch Spezialeinheiten rund 49 Objekte (unter anderem Wohn- und Geschäftsräume sowie Lagerhallen) durchsucht. Wo sich die Objekte genau befinden, war vorerst noch unklar. Unterstützt wurde die Aktion von der Polizei in Mettmann und Düsseldorf.

Drei Haftbefehlen hätten inzwischen ebenfalls vollstreckt werden können, so der Pressesprecher weiter. Die Ermittlungen dauern an. Polizei und Staatsanwaltschaft wollen im Laufe des Tages weitere Ergebnisse bekannt geben. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.