200 Gäste feierten ab Mega-Party in Eifel-Wald hat bittere Folgen

Euskirchen

Die Polizei hat in der Nacht zum Sonntag (31. Januar) eine illegale Freiluftparty bei Euskirchen aufgelöst.

Euskirchen/Gelsenkirchen  – Party ohne Rücksicht auf Verluste in der Eifel: Die Polizei hatte in der Nacht zu Sonntag (31. Januar) in Euskirchen eine in Corona-Zeiten illegale Feier mit rund 200 Gästen aufgelöst. Jetzt kommt es zu bitteren Folgen.

  • Euskirchen: Polizei löst illegale Party in Eifel-Wald auf
  • Viele der 200 Gäste waren geflüchtet
  • Stadt Euskirchen reagiert

Ein 23-Jähriger habe die Freiluftparty auf dem Gelände einer ehemaligen Raketenstation im Billiger Wald bei Euskirchen organisiert, hatte die Polizei mitgeteilt. Für den Mann aus Belgien kommt es jetzt dicke: Er muss eine Sicherheitsleistung im „hohen vierstelligen Bereich“ leisten, so die Stadt Euskirchen.

Auch die Partygäste, die die Polizei erwischen konnte, müssen ein Bußgeld in Höhe von jeweils 250 Euro berappen. Zwei davon stammen aus dem Kreisgebiet, die übrigen stammen aus dem Rhein-Erft-Kreis, den Niederlanden und Belgien.

Euskirchen: Polizei löst illegale Corona-Party im Wald auf

Einem Zeugen war am Morgen des 31. Januar die laute Musik aufgefallen, die aus dem Waldgebiet kam. Damit verriet sich die Partygemeinde selbst.

Vor Ort wurde eine größere Musikanlage gefunden. Viele Gäste flüchteten in den Wald, als die Polizei anrückte. Die Personalien von insgesamt 35 Teilnehmern wurden aufgenommen. (mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.