Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Blutiger Angriff in NRW Hund fällt Besitzerin an – Beamte greifen zum letzten Mittel

Neuer Inhalt

In Duisburg mussten Polizeibeamte einen aggressiven Schäferhund erschießen, nachdem dieser seine Besitzerin schwer verletzt hatte. Unser Foto zeigt einen Corona-Spürhund im Jahr 2020. 

Duisburg  – Ein Schock für alle Beteiligten in NRW: Polizeibeamte mussten in Duisburg einen wild gewordenen Schäferhund erschießen. Der Hund war aggressiv geworden und hatte seine Besitzerin und weitere Menschen verletzt. 

  • Polizeieinsatz in Duisburg: Schäferhund verletzt Besitzerin schwer 
  • Weder Polizisten noch Tierheim-Mitarbeiter können Schäferhund beruhigen
  • Beamten erschießen aggressiven Schäferhund

Wie die Polizei jetzt mitteilte, war die 53-jährige Duisburgerin mit ihrem Schäferhund am Samstagmittag, 23. Januar, spazieren. 

Einsatz in Duisburg: Schäferhund fällt Besitzerin an

Am Ruhr-Ufer trafen Frauchen und Rüde auf einen anderen Hund. Die Begegnung machte den Schäferhund offenbar so aggressiv, dass er daraufhin seine Besitzerin anfiel, mehrfach biss und schwer verletzte. 

Der 44-jährige Besitzer des anderen Hundes wurde ebenfalls verletzt. Der Mann kam jedoch mit leichten Verletzungen davon. 

Er band den wild gewordenen Rüden an einem Pfahl am Ufer fest. Passanten riefen Rettungskräfte, die die schwer verletzte Hundehalterin schließlich ins Krankenhaus brachten. 

Duisburg: Aggressiver Schäferhund lässt sich nicht beruhigen

Sowohl die Diensthundeführer der Polizei als auch Mitarbeiter des örtlichen Tierheims versuchten anschließend, den aggressiv gewordenen Schäferhund zu beruhigen. Jedoch vergeblich: Immer wieder versuchte der Hund, sich loszureißen. Er biss wild um sich, bellte und knurrte.

Zunächst wollten die Mitarbeiter des Tierheims den Hund vorübergehend betäuben. Das Blasrohr mit den Betäubungspfeilern, das das Team mitgebracht hatte, war aber kaputt.

Als der Pfahl drohte aus dem Boden zu brechen und die Leine kurz davor war zu reißen, griffen die Beamten laut eigenen Bericht zum letzten Mittel: Sie erschossen den Hund, um sich und andere Menschen zu schützen. (ta)