Obdachloser in Düsseldorf gestorben Polizei steht nach Tod von 39-Jährigem vor einem Rätsel

Ein obdachloser Mann sitzt mit einer Decke auf einer Parkbank.

In Düsseldorf ist ein obdachloser Mann ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelt zu den Hintergünden. Unser undatiertes Symbolfoto zeigt einen Obdachlosen am Düsseldrofer Rheinufer. 

Der mysteriöse Tod eines jungen Obdachlosen beschäftigt derzeit die Polizei Düsseldorf. 

Was hat zum Tod eines 39-jährigen Obdachlosen aus Düsseldorf geführt? Diser Frage geht derzeit die Polizei nach. Die Ermittlerinnen und Ermittler stehen allerdings vor einem Rätsel.

Der Obdachlose war am 10. Oktober 2022 gegen 0.35 Uhr im Stadtteil Benrath bewusstlos an einer Unterführung auf der Straße aufgefunden worden. Kurze Zeit später starb er in einem Krankenhaus. Am Dienstag (18. Oktober) gab die Polizei bekannt, dass sie eine Ermittlungskommission eingerichtet hat. 

NRW: Tod eines Obdachlosen gibt Polizei Rätsel auf

Nach derzeitigem Stand fanden Kräfte des Ordnungsamts den augenscheinlich äußerlich unverletzten 39 Jahre alten Mann bewusstlos auf der Bayreuther Straße/Bamberger Straße in Höhe einer dortigen Unterführung auf.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Trotz sofortiger medizinischer Versorgung durch Rettungskräfte starb der Mann aus dem Obdachlosenmilieu etwa eine Stunde später im Krankenhaus. Hinweise, die auf ein Unfallgeschehen oder Gewaltverbrechen hindeuten könnten, konnten zunächst nicht festgestellt werden.

Eine Obduktion ergab aber, dass der Mann durch eine äußere Einwirkung auf den Körper ums Leben gekommen war, wobei bislang nicht festgestellt werden konnte, auf welche Weise die Verletzungen entstanden sind. Die Düsseldorfer Polizei hat eine Ermittlungskommission gegründet und bittet um Zeugenhinweise. 

Die Ermittlerinnen und Ermittler fragen: Wer hat möglicherweise an der oben genannten Örtlichkeit in der Nacht zu Montag, dem 10. Oktober 2022, etwas beobachtet, das mit dem Tod des Mannes in Verbindung stehen könnte?

Sachdienliche Hinweise nehmen die Düsseldorfer Fahnderinnen und Fahnder der „EK Bayreuth“ unter der Telefonnummer 0211 8707113 entgegen. (aa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.