A1 Richtung Köln Laster mit 20 Tonnen Fleisch in Flammen – Sperrung dauert an

Juristen wollen Polizeischutz Brandanschlag auf Düsseldorfer Rechtsanwalts-Kanzlei

Biron: „Hier an der Haustür wurde der Brand gelegt.“ Eine Sanierkraft mit Mundschutz entsorgt die Brandreste.

Biron: „Hier an der Haustür wurde der Brand gelegt.“ Eine Sanierkraft mit Mundschutz entsorgt die Brandreste.

Düsseldorf  – Die Juristen Karl-Philipp, Kurt und Heike Biron sind in tiefer Sorge, haben die Polizei um Schutz gebeten. Ein bislang unbekannter Täter hat am Freitag gegen 0.30 Uhr auf ihre Kanzlei einen Brandanschlag verübt.

Die Haustür an der Beethovenstraße stand in Flammen.Sieben Familie wohnen dort. Es blieb zum Glück beim Sachschaden. In einer Strafanzeige wird ein Verdächtiger benannt. Es soll sich um einen aus einem Biron-Haus herausgeklagten Mieter (54) handeln. Im August soll er auch das Kanzlei-Schild mit Nazi-Symbolen beschmiert haben.

Der Ex-Mieter wurde Ende Oktober wegen falscher Verdächtigung, Urkundenfälschung und Beleidigung zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt (EXPRESS berichtete) Er soll ein Alptraum für die Nachbarn gewesen sein, im Biron-Haus Öl im Flur ausgekippt, Schlösser zugeklebt und den Aufzug lahmgelegt haben.

Die Brandstiftung, so vermuten die Anwälte, habe wohl mit der erneuten Kündigung des früheren Mieters in einer neuen Wohnung zu tun, die einer Mandantin gehört. Einen Tag später dann der Anschlag.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Karl-Philipp Biron: „Das war ein Rachakt.“ In ihrer Strafanzeige verweisen die Anwälte auf „Brandbeschleuniger“ während die Polizei nur von einem angesteckten „Zeitungsstapel“ und von einer „Sachbeschädigung“ spricht. EXPRESS war am Tatort, sah verschmierte Flächen, roch verbranntes Öl.

In der Strafanzeige bringt Karl-Philipp Biron seine Sorge zum Ausdruck, dass es angesichts einer Brandlegung mit Morden in einer (anderen) Anwaltskanzlei eine „Nachahmung“ geben könnte, bittet um Schutzmaßnahmen und „dringende Ermittlungen“.

Die Polizei: „Wir suchen Zeugen, die am Freitag nach Mitternacht an der Beethovenstraße/Ecke Grafenberger Allee um 0.30 Uhr Verdächtiges gesehen haben.“ Hinweise an Tel. (0211) 8700.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.