Immer weniger Passagiere Flughafen Düsseldorf denkt über harte Corona-Maßnahmen nach

Flughafen Dusseldorf Corona Displays

Auch am Düsseldorfer Flughafen hinterlässt der Coronavirus aktuell seine Spuren. Im ersten Quartal brach das Passagieraufkommen um 20 Prozent ein.

Düsseldorf – Das neue Coronavirus – jetzt trifft es auch den Düsseldorfer Flughafen. Die Folgen der Covid-19-Pandemie sorgen aktuell dafür, dass die Passagierzahlen nicht nur am Rhein, sondern weltweit in den Keller stürzen.

Wie der Airport am Montag erklärte, führt das aktuell zu einer noch nie dagewesenen Situation.

Flughafen Düsseldorf: 30 Prozent weniger Passagiere in nur einer Woche

Eigentlich hatte die Verkehrsplaner nämlich nach dem Rekordjahr 2019 nur mit leichten Veränderungen gerechnet. Doch durch das Virus wird das Passagier-Minus in Lohausen im ersten Quartal bei bis zu 20 Prozent liegen. In der aktuellen Woche sind es sogar 30 Prozent weniger!

Alles zum Thema Corona
  • Image-Wandel auf Mallorca? Ballermann-Gastronom: „Wir leben hier vom Sauftourismus“
  • Masken, Corona-Tests NRW-Schulstart nach den Sommerferien: Das müssen Eltern und Kinder wissen
  • Corona Österreich hebt Quarantäne-Pflicht auf – auch in Deutschland gibt es eine klare Tendenz
  • Flughafen Köln/Bonn Lufthansa-Warnstreik ab Mittwoch: Zusätzliches Chaos erwartet
  • Corona-Selbsttest Bei diesen Onlineshops erhältlich – so viel zahlen Sie für die Schnelltests
  • Galeria, P&C und Co. Kaufhaus-Riesen klagen gegen Corona-Regeln des 1. Lockdowns in NRW
  • Drei beliebte Ziele besonders betroffen Flüge ins Ausland sind jetzt deutlich teurer als vor Corona 
  • „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers ist krank – „tut mir wahnsinnig leid“
  • Krankenkasse legt Zahlen offen Krankentage von Long-Covid-Betroffenen pro Jahr schockieren
  • Christian Drosten Verstörende Szenen auf Zeltplatz – Virologe platzt der Kragen

Den Blick in die Glaskugel und damit die Frage zu beantworten, wie es jetzt weitergeht, will und kann man im Terminal wagen. Sicher ist nur eines: Als systemkritischer Verkehrsflughafen besteht für den Flughafen Düsseldorf eine Betriebspflicht. Heißt: Dicht machen geht nicht.

Flughafen Düsseldorf: Airport überlegt Flugsteige wegen der Corona-Krise zu schließen

„Noch ist nicht klar, wie lange die Corona-Pandemie andauern wird, aber wir haben Grund zu der Annahme, dass wir spätestens zum Sommer mit einer Verbesserung der Situation rechnen können. Bis dahin werden unsere Mitarbeiter intensiv daran arbeiten, die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus an unserem Airport einzudämmen“ ließ Flughafen-Chef Thomas Schnalke mitteilen.

Um eine komplettes finanzielles Desaster zu verhindern, wird der Betrieb am Airport aktuell auf das Notwendige heruntergefahren. So ist sogar nicht ausgeschlossen, dass einzelne Flugsteige bald geschlossen werden. Dazu werden geplante Projekte und Investitionen zurückgestellt sowie überlegt, ob Finanzhilfen der Bundesregierung nötig sind.

Hier lesen Sie mehr: Immer weniger Fernverkehrszüge halten am Flughafen Fernbahnhof in Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Airporttouren bis April abgesagt, Besucherterrasse geschlossen

In Sachen Hygiene und anderen Entwicklungen werden die Flughafen-Mitarbeiter vom Management immer auf dem laufenden gehalten. Ihr Schutz habe oberste Prorität.

Weitere Folgen der Corona-Krise: Die beliebten Airporttouren werden vorerst bis zum 19. April gecancelt, während die Besuchertrerrasse aktuell sowieso wegen Bauarbeiten geschlossen ist. Zudem haben die Shops und Restaurants im Terminal ihre Öffnungszeiten angepasst. 

Reisende und Urlauber bittet der Airport vor dem Flug bei der Airline oder Reisegesellschaft über den Status ihres Fluges zu informieren.

Flughafen Düsseldorf: Sicherheitsdienstleister Kötter will jetzt Kurzarbeit beantragen

Dabei bedeuten weniger Passagiere auch logischerweise weniger Anlass zur Kontrolle: So erklärte der scheidenede Sicherheitsdienstleister Kötter Aviation Security (KAS) gegenüber dem EXPRESS, man bereite sich als Reaktion auf die in Folge der Corona-Krise drastisch sinkenden Fluggastzahlen darauf vor, Kurzarbeit an den beiden NRW-Großflughäfen zu beantragen.

Peter Lange, Chef von KAS, sagte: „Wir beabsichtigen nach Möglichkeit vorsorglich Kurzarbeit für die Standorte Düsseldorf und Köln zu beantragen für den Fall, dass die Zahl der angeforderten Kontrollstunden für die dort von uns erbrachten Fluggast- und Gepäckkontrollen von der Bundespolizei stark gesenkt wird. Weil das Passagieraufkommen sehr deutlich sinkt, halte ich das kurzfristig für denkbar. Wir werden den Antrag eng mit dem Betriebsrat abstimmen und ohne eine Betriebsvereinbarung nicht stellen.“ Kurzarbeit sei auch „aus Fürsorge für die Mitarbeiter richtig“, sagt er.

Es sei „besser, wenn an den Flughäfen nur die Luftsicherheitsassistenten im Einsatz sind, die auch gebraucht werden.“ Gemeint ist, dass das Infektionsrisiko für die Menschen am Flughafen höher ist, als wenn diese zu Hause sind. In Düsseldorf beschäftigt Kötter 1100 Mitarbeiter. (jme, dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.