Aus nach 15 Jahren Kötter Security macht am Düsseldorfer Flughafen Schluss

Düsseldorf – Die rund 1100 Passagier- und Gepäckkontrolleure am Düsseldorf Flughafen brauchen einen neuen Arbeitgeber. Die Essener Sicherheitsfirma Kötter, die bisher im Auftrag des Bundes die Kontrollen durchführt, zieht sich Ende Mai in Düsseldorf zurück. Kötter werde sich nicht an der Neuausschreibung des Auftrags beteiligen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Flughafen Düsseldorf: Alle Mitarbeiter von Kötter Aviation Security werden vom neuen Dienstleister übernommen

Der Geschäftsführende Direktor von Kötter, Peter Lange, erwartet, dass alle Flugsicherheitsassistenten vom künftigen Dienstleister übernommen werden. Jeder aktuelle Beschäftigte sei unabkömmlich.

„Der neue Dienstleister wird meiner Meinung nach nicht umhinkommen, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen eines Betriebsübergangs zu übernehmen“, sagte Lange laut Mitteilung.

Alles zum Thema Flughafen Düsseldorf
  • Flughafen Düsseldorf Zoll findet gegrilltes Tier im Gepäck, Anblick ist sehr unappetitlich
  • Flughafen Düsseldorf Mitarbeiter zeigen IS-Gruß auf Rollfeld, Polizei greift sofort ein
  • Flughafen Düsseldorf Frau will nach Mallorca fliegen – plötzlich hat sie Ärger mit der Polizei
  • Von Köln nach Mallorca Anreise führte zu großem Erstaunen – und dauerte zehn Stunden
  • Flughafen Düsseldorf Zwei Haftbefehle vollstreckt – ein Mann wurde jahrelang gesucht
  • Eurowings Nächster Schock für Reisende: Airline hebt Ticketpreise erneut kräftig an 
  • Flughafen Düsseldorf Polizei muss einschreiten: Drei Festnahmen vor Abflug ins Ausland
  • Chaos an Flughäfen Warnung an Reisende: Jetzt spitzt sich die Lage noch mehr zu
  • Horror am Flughafen Düsseldorf Für Michael R. (65) wird Reise-Chaos lebensbedrohlich
  • Gepäckchaos in Düsseldorf Auch das noch! Flieger hebt ohne Koffer ab – Fluggäste stinksauer

Hier lesen Sie mehr: TUIfly kommt mit seiner Langstrecken-Basis an den Düsseldorfer Flughafen

Flughafen Düsseldorf: Im April 2020 soll der neue Sicherheitsdienstleister vorgestellt werden

Kötter hatte seinen noch bis Ende 2020 laufenden Vertrag mit dem Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums aus wirtschaftlichen Gründen auflösen lassen. Das Unternehmen ließ zunächst offen, ob es sich an der Neuausschreibung beteiligt. Die Prüfung der Ausschreibung habe aber ergeben, dass die Bedingungen das wirtschaftliche Risiko auch weiterhin nicht kalkulierbar machten, heißt es in der Mitteilung.

Das Beschaffungsamt will voraussichtlich bis Anfang April 2020 den Zuschlag für den neuen Dienstleister bei den Sicherheitskontrollen erteilen. (jme, dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.