Ex-Fernseh-Kommissarin von K11 Alexandra Rietz: „Ich werde mit 44 zum ersten Mal Mama“

Stolz auf ihren kugelrunden Baby-Bauch. Dieses Foto postete Alexandra Rietz auf ihrer „Facebook“-Seite und kommentierte das mit „Glücklichste Kommissarin der Welt“.

Stolz auf ihren kugelrunden Baby-Bauch. Dieses Foto postete Alexandra Rietz auf ihrer „Facebook“-Seite und kommentierte das mit „Glücklichste Kommissarin der Welt“.

Düsseldorf  – Schwanger mit 44? Geht nicht, allenfalls mit Hilfe von Kinderwunsch-Medizinern? Denkste! Ihr ist genau das jetzt passiert: Ex-Fernseh-Kommissarin Alexandra Rietz („K11 – Kommissare im Einsatz“).

Sie streichelt über ihren kugelrunden Baby-Bauch und wundert sich über sich selbst: „Als ich vor drei Jahren Urlaub in Thailand machte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ich war sicher, dass der Zug für mich abgefahren ist und ich niemals Mutter sein werde“, erzählte die gebürtige Osnabrückerin, die jetzt – ebenso wie ihr „K11“-Kollege Michael Naseband (50) – in Düsseldorf lebt, der Zeitschrift „Bunte“.

Diese Erkenntnis sei „schrecklich schmerzhaft“ gewesen. „Ich fasste dann den Entschluss, auf keinen Fall eine frustrierte alte Frau werden zu wollen, nur weil ich keine Kinder habe.“

Und dann kam der Tag, als sie sich nach ihrem Umzug vor einem Jahr von München nach Düsseldorf einen neuen Frauenarzt suchte und dort zur Routine-Untersuchung ging: „Der Arzt machte einen Ultraschall. Plötzlich sagte er zu mir: »Sie wissen schon, dass sie schwanger sind, oder?« Ich war wie in Trance, konnte gar nicht klar denken und rief gefühlte hundertmal: »Oh mein Gott. Ich bin doch schon so alt!«

Alles zum Thema Facebook

Draußen vor der Praxis habe sie denn ihrem Freund Carsten (44, arbeitet als selbstständiger Mediendesigner und Finanzexperte) eine SMS geschickt: „Sitzt du?“ Und sie habe ein Ultraschall-Bild drangehängt. „Da ich bereits am Ende des dritten Monats war, hatte das Baby schon einen Herzschlag, Arme und Beine“, erzählte sie der „Bunten“ weiter.

„Zwei Sekunden, nachdem Carsten die SMS bekam, rief er mich an. Auch er war völlig fertig!“ Gemeinsam hätten sie einen „minutenlangen Lachkrampf“ bekommen.

Und jetzt freut sich das Paar einfach nur auf den Nachwuchs, sucht eine gemeinsam Wohnung und will „irgendwann“ auch heiraten. Das Baby kommt im Februar.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.