EXPRESS-Talk „Angstraum Altstadt“ – Es regiert die pure Provokation

Beim EXPRESS-Talk zum Thema Altstadtsicherheit diskutierte EXPRESS-Redaktionsleiter Michael Kerst unter anderem mit NRW-Innenminister Herbert Reul und Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (v.l.)

Beim EXPRESS-Talk zum Thema Altstadtsicherheit diskutierte EXPRESS-Redaktionsleiter Michael Kerst unter anderem mit NRW-Innenminister Herbert Reul und Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (v.l.)

„Angstraum Altstadt“– das Thema brennt den Düsseldorfern unter den Nägeln. Wie komplex das Problem ist, wurde bei der Talkshow von EXPRESS klar.

Düsseldorf. Da sah man deutlich, wie sehr den Düsseldorfern ihre Altstadt am Herzen liegt: Rund 270 kamen am Montagabend, 15. November 2021, zur 11. EXPRESSO-Talkshow ins Apollo-Varieté unter der Rheinkniebrücke so viele, wie noch nie. Das Thema „Angstraum Altstadt“ brannte allen voran natürlich den zahlreichen Gastronomen der „längsten Theke der Welt“ unter den Nägeln.

Im Publikum verfolgten unter anderem die langjährigen Altstadt-Wirte Peter Klinkhammer (Dä Spiegel) und Peter Tuxhorn  (Julio) aufmerksam das Geschehen auf der Bühne, bei dem es um die immer weiter eskalierende Gewalt und den ausartenden Vandalismus im weltbekannten Düsseldorfer Vergnügungsviertel ging.

Als Gesprächspartner begrüßte Moderator und EXPRESS-Redaktionsleiter Michael Kerst mit NRW-Innenminister Herbert Reul, dem Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller, der Bundestagsabgeordneten Marie Agnes Strack-Zimmermann und der Altstadt-Wirtesprecherin und Knoten-Wirtin Isa Fiedler nicht nur ein äußerst kompetentes Quartett. Dort saßen vier Talkgäste, denen die Altstadt genauso wichtig war, wie den Menschen im Publikum. Weshalb, da waren sich alle einig. Isa Fiedler: „Ich liebe die Altstadt, weil sie das toleranteste Dorf der Welt ist.“

Düsseldorfer Altstadt: Es regiert die pure Provokation

Sah generell auch Marie Agnes Strack-Zimmermann so. Obwohl es ihr mit der Toleranz seit einigen Jahren zu weit geht. „Ich bin 2008 an den Rand der Altstadt gezogen. Bis 2017 war es auch ganz toll“, legte „Strazi“ als erste den Finger in die Wunde. „Seitdem bevölkern abends junge Männer mit Migrationshintergrund unsere Nachbarschaft. Es wird vor unsere Tür geschissen und gepinkelt, es regiert die pure Provokation und Aggressivität. Diskutieren hilft nicht.“ Spräche man die Täter an, käme man mit Glück nur mit Beschimpfungen davon.

Dass die Düsseldorfer Altstadt ein sich immer weiter verschärfendes Problem mit pöbelnden und gewaltbereiten Jugendlichen hat, die zum größten Teil aus dem Umland in die Landeshauptstadt kommen, um sich dort „auszutoben“, da waren sich alle Diskussionsteilnehmer einig.

EXPRESS-Talk: Krisengipfel sucht nach Lösungsansätzen

Weshalb der Talk dann schnell zu einer Art „Krisengipfel“ wurde, bei dem Lösungsansätze gesucht wurden. Schnell wurde klar, dass das Problem komplexer ist, als zunächst angenommen. Und dass die Situation daher nur zu bewältigen ist, wenn Stadt, Land und Justiz zusammenarbeiten, die Räder ineinandergreifen.

Isa Fiedler plädierte im Namen der Wirte und Altstadtgänger für ein „niederschwelligeres Eingreifen“ seitens der Polizei, um Eskalationen und Schlägereien zu verhindern. Stephan Keller sprach sich für eine bessere Zusammenarbeit von Ordnungsamt und Polizei aus. Marie Agnes Strack-Zimmermann forderte härtere Strafen für Altstadt-Straftäter seitens der Justiz. Auch ein generelles Alkoholverbot im öffentlichen Altstadtraum wurde diskutiert.

Ob nun auch gehandelt wird, oder ob es sich nur um Lippenbekenntnisse handelte? Isa Fiedler wollte ihre Gesprächspartner jedenfalls nicht so einfach vom Haken lassen, lud sie allesamt in ihre Altstadtkneipe zur weiteren Gesprächsrunde auf ein Alt ein.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.