Corona in NRW Inzidenz knackt traurige Marke – zwei Städte über 2000

Ein Mann läuft an einem Impfzentrum vorbei.

Der Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen, hier ein undatiertes Foto eines Impfzentrums in Düsseldorf, hat die 1000er-Marke am Freitag (28. Januar) überschritten. 

Wie entwickelt sich die Corona-Pandemie im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW? In diesem News-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

Die Omikron-Variante greift auch in Nordrhein-Westfalen immer schneller um sich: Wie hoch ist die aktuelle Inzidenz? Welche Städte und Kreise sind besonders betroffen? Hier auf EXPRESS.de erfahren Sie jeden Tag die aktuellen Zahlen und Entwicklungen. DIESER TICKER IST BEENDET. HIER GELANGEN SIE ZU UNSEREM AKTUELLEN NRW-TICKER.

Update vom 28. Januar: Zwei Städte in NRW mit Inzidenzen über 2000

  • Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen hat am Freitag (28. Januar) die Marke von 1000 überschritten. 
  • Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Freitag 1084,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, nachdem am Donnerstag in NRW noch ein Wert von 991,8 registriert worden war.
  • Am höchsten fiel der Wert in Remscheid mit 2343,2 aus, gefolgt von Solingen mit 2027,7, dem Kreis Borken mit 1971,0 und Bonn mit 1601,4.
  • Die Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden 46.548 Neuinfektionen und 38 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.

Update vom 27. Januar: Knapp 42.000 Neuinfektionen am einem Tag in NRW

Alles zum Thema Robert Koch-Institut
  • Infizierte in Köln Affenpocken bestätigt – es sind gleich mehrere Fälle
  • Affenpocken Die wichtigsten Fragen und Antworten – das müssen Sie über das Virus wissen
  • Affenpocken-Virus Immer mehr Fälle auch in Deutschland: So sehen die ersten Symptome aus
  • Affenpockenvirus in NRW „Hinweise auf mögliche Kontakte“: Gesundheitsministerium äußert sich
  • Hohe Dunkelziffer befürchtet Weniger Corona-Tests in NRW – dafür deutlich mehr positive Fälle
  • Affenpocken Virus erstmals in Deutschland nachgewiesen – Lauterbach äußert sich
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • RKI warnt vor Affenpocken Vor allem Männer sollten jetzt auf Anzeichen achten
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Ab heute Neue Corona-Regeln in NRW, Laumann kontert RKI: „Wir halten daran fest“
  • Die Corona-Inzidenz ist in Nordrhein-Westfalen bis knapp unter die Marke von 1000 gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Donnerstag 991,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, nachdem am Mittwoch im bevölkerungsreichsten Bundesland noch ein Wert von 929,5 registriert worden war.
  • Am höchsten fiel der Wert in Solingen mit 1904 aus, gefolgt von Borken mit 1701, dem Märkischen Kreis mit 1645,9 und Bonn mit 1528,2.
    Die Gesundheitsämter meldeten für Mittwoch binnen 24 Stunden 41.841 Neuinfektionen. Das ist rund ein Fünftel aller Neuinfektionen in Deutschland, die das RKI am Donnerstagmorgen mit 203.136 angab.
    Außerdem wurden 37 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet.
  • Nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) stieg die Hospitalisierungsinzidenz auf 4,07 (Vortag 3,91) - so viele Corona-Infizierte pro 100.000 Einwohner mussten binnen sieben Tagen ins Krankenhaus. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI bei 1017,4.

Update vom 26. Januar: Datenpanne in Düsseldorf setzt Inzidenzwert herab

  • In Nordrhein-Westfalen steigt die Corona-Inzidenz weiter deutlich an. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch 929,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, nachdem am Dienstag noch ein Wert von 867,5 registriert worden war. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in 22 Kreisen und kreisfreien Städten über der Schwelle von 1000.
  • Am höchsten fiel der Wert in Solingen mit 1700,5 aus, gefolgt von Remscheid mit 1611,4 und Bonn mit 1540 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Die Inzidenz für die Landeshauptstadt wurde wegen eines technischen Fehlers mit 252,9 angegeben. Die Stadt Düsseldorf hatte am Vorabend mitgeteilt, dass der Wert ohne bestehende Softwarefehler für Dienstag bei geschätzt rund 950 liegen dürfte.
  • Die Gesundheitsämter meldeten für Mittwoch binnen 24 Stunden 37.470 Neuinfektionen und 21 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus. Nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) stieg die Hospitalisierungsinzidenz auf 3,91 - so viele Corona-Infizierte pro 100.000 Einwohner mussten binnen sieben Tagen ins Krankenhaus.

Update vom 25. Januar: 39 Todesfälle durch Corona an einem Tag in NRW

  • Die Corona-Inzidenz ist in Nordrhein-Westfalen erneut stark gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) registrierte am Dienstag im bevölkerungsreichsten Bundesland 867,5 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Am Montag hatte der Wert noch bei 789,5 gelegen. Die Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden 33.037 Neuinfektionen und 39 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.
  • Negativ-Spitzenreiter ist Bonn mit einer Inzidenz von 1517,3 dahinter folgen Solingen mit 1417,8 und Remscheid mit 1376,5. Nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) vom Dienstag lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 3,56.
    2887 Covid-19-Patienten befinden sich demnach aktuell im Krankenhaus, 443 davon auf der Intensivstation. 454 Intensivbetten mit Beatmung sind noch frei.

Update vom 24. Januar: Weiterhin steigende Inzidenzen in allen Kommunen

  • Erneut ist die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) registrierte am Montag in NRW 789,5 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Am Sonntag lag der Wert für das Bundesland bei 748. Die Corona-Inzidenz in NRW liegt weiter unter dem bundesweiten Wert von 840,3.
  • Inzwischen liegen 13 der 53 Kreise und kreisfreien Städte in NRW über 1000. Am Sonntag (23. Januar) waren es noch elf Kommunen, am Samstag (22. Januar) zehn und am Freitag (21. Januar) sechs. Es ist damit zu rechnen, dass in den kommenden Tagen immer mehr Städte und Kreise vierstellige Inzidenzen aufweisen werden – und dann mehr als ein Fünftel der Kommunen von sehr hohen Inzidenzen betroffen sein werden.
    Negativ-Spitzenreiter ist weiterhin die Bundesstadt Bonn mit einer Inzidenz von 1463,2 dahinter folgen Remscheid (1291,3) und der Märkische Kreis (1277,6). Die niedrigste Neuinfektionsrate weist die Landeshauptstadt Düsseldorf aus mit 310,5.
  • Die Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden 16.051 Neuinfektionen und fünf weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus. Nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) vom Samstag lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 3,47 - so viele Corona-Infizierte pro 100.000 Einwohner mussten binnen sieben Tagen ins Krankenhaus. Eine Woche zuvor hatte der Wert bei 3,25 gelegen.

Update vom 23. Januar: Bonn Negativ-Spitzenreiter mit Inzidenz knapp unter 1500

  • In der Corona-Pandemie steigt die Inzidenz auch in Nordrhein-Westfalen weiter an. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Sonntag einen Wert von 748 für das Bundesland an. Am Samstag hatte die Inzidenz noch bei 733,6 gelegen. Der Wert gibt an, wie viele Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner die Gesundheitsämter binnen sieben Tagen registriert haben. Seit Ende Dezember klettern die Infektionszahlen in die Höhe.
  • Inzwischen liegen elf der 53 Kreise und kreisfreien Städte in NRW über einem wert von 1000. Negativ-Spitzenreiter ist Bonn mit einer Inzidenz von 1467,1, dahinter folgen Solingen (1272,7) und Remscheid (1271,6). Die niedrigste Neuinfektionsrate weist die Landeshauptstadt Düsseldorf aus mit 331,8.
  • Die Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden 16.658 Neuinfektionen und sechs weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus. 

Update vom 22. Januar: Zehn Kommunen mit Inzidenz über 1000

  • Die Corona-Inzidenz in NRW entwickelt sich weiter steil nach oben. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Samstagmorgen einen Wert von 733,6 für das Bundesland an. Bei der Zahl geht es um die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Der Bundesschnitt lag am Samstag mit 772,7 noch höher als in NRW.
  • Inzwischen liegen zehn Städte und Kreise über 1000 und damit vier mehr als am Vortag. In Bonn verläuft die Entwicklung derzeit besonders dramatisch: In der Bundesstadt ging es binnen 24 Stunden um rund 160 nach oben auf den Wert 1305,3.
    Auch in Solingen (1272,7) und Borken (1152,7) intensivierte sich den Zahlen zufolge das Infektionsgeschehen. Wuppertal, Krefeld, Remscheid, Herne, Leverkusen, der Märkische Kreis und Mülheim an der Ruhr waren ebenfalls vierstellig. Die niedrigste Neuinfektionsrate wies der Landkreis Paderborn auf mit 361,6.
  • Wie schon am Tag zuvor kamen nach den Meldungen der Gesundheitsämter in Nordrhein-Westfalen erneut rund 28.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden hinzu. Das RKI registrierte 25 neue Todesfälle (Freitag: 26) im Zusammenhang mit Corona.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.