Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Brutale Eskalation in NRW Gruppe attackiert Mann (46) mit Stangen und Steinen – auch Zeugen verletzt

Bei der brutalen Attacke in NRW sind zwei Menschen schwer verletzt worden und mussten ins Krankenhaus gebracht werden

Bei der brutalen Attacke in NRW sind zwei Menschen schwer verletzt worden und mussten ins Krankenhaus gebracht werden (hier ein Archivfoto von einem Einsatz von Polizei und Rettungskräften).

Mit herumliegenden Steinen und Stangen sind Angreifer auf einen 46-Jährigen losgegangen. Auch Zeugen wurden bei der Auseinandersetzung in NRW verletzt.

Netphen-Deuz. Unfassbare Gewalt-Eskalation in Netphen-Deuz im Kreis Siegen-Wittgenstein. Eine Gruppe hat einen Mann mit Stangen und Steinen attackiert. Auch Zeugen, die eingreifen wollten, wurden angegriffen, berichtet die Polizei. Zwei Menschen wurden schwer verletzt.

Netphen-Deuz: 46-Jährigen mit Steinen und Stangen attackiert

Zu dem brutalen Angriff ist es den Ermittlungen der Polizei Siegen-Wittgenstein zufolge am Mittwochabend (21. Juli) gekommen. Mindestens vier Personen waren demnach im Jasminweg in Netphen-Deuz auf den 46-jährigen Mann losgegangen. Die Angreifer hätten zum Teil Stangen und herumliegende Steine genommen, so die Polizei.

Der 46-Jährige wehrte sich ebenfalls mit einer Stange, die er zuvor „aus dem Boden gerissen hatte“, vermutet ein Pressesprecher.

Zeugen wollen Opfer schützen und werden selbst angegriffen

Mehrere Anwohner im Jasminweg seien Zeugen der brutalen Attacke geworden. Sie sollen versucht haben, das Opfer zu schützen und kündigten unter anderem an, die Polizei zu rufen. Als sie dazwischen gingen, wurden zwei der Zeugen, ein 60-jähriger Mann sowie ein 38-Jähriger, verletzt.

Schließlich ließen die Täter von weiteren Angriffen ab, erklärte ein Polizeisprecher weiter.

Kriminalpolizei ermittelt, zwei Männer und zwei Frauen unter Verdacht

Bei Eintreffen der Polizei konnten zwei Männer (46 und 40 Jahre) sowie zwei Frauen (39 und 22 Jahre) in unmittelbarer Tatortnähe angetroffen werden. Der 46-jährige Geschädigte und die beiden männlichen Angreifer wurden in Krankenhäuser gebracht.

Das Opfer und der andere 46-Jährige wurden bei der Auseinandersetzung schwer verletzt, Lebensgefahr besteht aber demnach nicht.

Die Hintergründe für den brutalen Angriff sind noch unklar. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte aber ein Streit vorausgegangen sein, um was es dabei ging, war aber nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat weitere Ermittlungen aufgenommen. (jv)