Eitorf Rentnerpaar (81, 82) mit grausamer Lügengeschichte ums Ersparte gebracht

bonn_senior_falsche polizei

Eine falsche Polizisten meldete sich telefonisch bei dem Rentnerpaar und tischte ihm eine schreckliche Lügengeschichte auf. Das Symbolfoto zeigt einen Mann am Telefon.

Eitorf/Hennef – Die Polizei berichtet regelmäßig über falsche Polizisten, die ihre Opfer um Geld oder Schmuck bringen. Doch im Fall zweier Rentner (81, 82) aus Eitorf waren Täter besonders skrupellos – denn sie tischtem dem Ehepaar eine grausame Lügengeschichte auf!

Am Donnerstag (27. August) gegen 11.30 Uhr klingelte bei den Senioren das Telefon. Die Anruferin stellte sich als „Hauptkommissarin Lamprecht“ aus Siegburg vor. Sie schilderte dem Paar, dass dessen Tochter durch einen Autounfall einen Menschen getötet hätte und nun bei der Polizei in der Zelle säße. 

Einen Gefängnisaufenthalt der Tochter könnte das Rentnerpaar aber durch die Zahlung einer Kautionssumme verhindern.

Eitorfer Rentnerpaar (81, 82): Betrügerin drohte mit hoher Gefängnisstrafe für Tochter

Die falsche Polizistin ließ sich die Mobilnummer der Senioren geben und rief sie dann auf dem Handy an. Dort setzte sie die älteren Leute immer weiter unter Druck und sprach unter anderem von einer hohen Gefängnisstrafen wegen fahrlässiger Tötung, die durch Zahlung eines mittleren fünfstelligen Geldbetrages abgewendet werden könnte.

„Sie war derart überzeugend, dass der Ehemann zu seiner Bank ging und mehr als 30.000 Euro abhob“, erzählt Polizeisprecher Stefan Birk.

Eitorfer Rentnerpaar: Kaum war Geld abgehoben, wurde alter Herr nach Hennef zitiert

Die Täter überwachten den alten Herren. Denn er musste das Handy mit dem noch laufenden Telefonat in der Hosentasche mit zur Bank nehmen. Nachdem er das Geld abgeholt hatte, wurde er umgehend nach Hennef zitiert.

Dort, auf der Frankfurter Straße musste er die 30.000 Euro in Höhe der Hausnummer 95 an einen vermeintlichen Angehörigen des getöteten Opfers übergeben. Sprechen sollte er mit „Hinterbliebenen“ nicht, so die Anweisung, da die Familie laut falscher Polizistin schon genug Leid erfahren habe.

Eitorfer Rentnerpaar: 30.000 Euro Erspartes an Mittäter mit Glatze übergeben

Der „Hinterbliebene“, ein Mittäter der falschen Polizistin, wird als 30 Jahre alt, 1,70 Meter groß und schlank beschrieben. Er war unauffällig gekleidete, hatte eine Glatze und trug eine schwarze Mund-/Nasenbedeckung.

Erst nach der Geldübergabe gegen 13 Uhr kam es zum Kontakt zwischen dem Rentner-Paar und ihrer 51-jährigen Tochter. Dabei flog der grausame Schwindel auf.

Filmreife Szenen bei Weilerswist: A61: Falsche Polizisten nach Verfolgungsjagd gefasst

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Schock-Unfall in Köln Frau mit Kind verliert Kontrolle: Auto überschlägt sich
  • Riesen-Mist Traktor verliert Ekel-Ladung – Motorradfahrer kann gerade noch Schlimmers verhindern
  • Maßnahme gegen Störer „Mosquito“ in Düsseldorf – Entscheidung gefallen
  • Was ist das denn? Bei Kontrolle in NRW: Polizei schaut ins Auto und kann es kaum fassen
  • Eintracht Frankfurt Fan-Wut kurz vor Europa-League-Finale: Polizei klaut Choreo der SGE
  • Essen Messerattacke in der Innenstadt – Opfer schwebt in Lebensgefahr
  • Wer kennt diesen Mann? Große Summe Bargeld erbeutet: Kölner Polizei fahndet nach Betrüger
  • Nach Amok-Alarm an NRW-Schule SEK nimmt weiteren jungen Mann vorläufig fest
  • Tote Kinder in Hanau Vater schweigt – Überstellung nach Deutschland ungewiss
  • In Dortmund Wurfmesser im Kinderwagen – Mann (25) mit Hakenkreuz-Tattoo von Polizei gestellt

Die Polizei sucht Zeugen, die die Geldübergabe auf der Frankfurter Straße in Hennef beobachtet haben und Angaben zu dem Geldabholer machen können. Hinweise bitte an die Rufnummer 02241/541-3521. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.