Bonner Polizei stellt Trio Security-Mann (20) zusammengeschlagen – aus nichtigem Grund

symbolbild_schlaeger_dpa

In der Nacht zu Samstag wurde im Bereich der Bonner City vier Männer verprügelt. 

Bonn – In der Nacht zu Samstag kam es in der Innenstadt zu mehreren Körperverletzungen, die alle von einer Gruppe begangen worden sein sollen. Insgesamt gab es vier Opfer. 

Im Bereich der U-Bahn-Haltestelle am Hauptbahnhof wurde ein 30-Jähriger so schwer verletzt, dass er mit dem RTW ins Krankenhaus gebracht werden musste. Was genau passiert ist, ist noch unklar. Es gibt allerdings Zeugen.

Die berichteten, dass das spätere Opfer gegen 1 Uhr mehrere junge Männer „angepöbelt“ haben soll. Daraufhin gingen drei auf den 30-Jährigen los, schlugen und traten auf ihn ein. Anschließend liefen die Tatverdächtigen davon.

Bonner Polizei stellt Trio: Drei weitere Männer wurden durch Prügel verletzt

Als die Polizei vor Ort die Ermittlungen aufnahm, wurden den Beamten noch zwei weitere Vorfälle im Bereich der Maximilianstraße gemeldet. Dabei sollen Mitglieder derselben Gruppe einem Mann (55) ins Gesicht geschlagen haben. Im zweiten Fall wurden zwei Mitarbeiter (20, 61) eines Sicherheitsdienstes von drei der jungen Männer durch Prügel verletzt.

Auslöser der brutalen Attacke: Der 20-jährige Security-Mitarbeiter hatte einen Mann gebeten, nicht gegen eine Hauswand zu urinieren.

Bonner Polizei stellt Trio: Mutmaßlicher Haupttäter ist ein 20-Jähriger aus Bonn

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und konnte schnell den mutmaßlichen Haupttäter in Bahnhofsnähe festnehmen. Der 20-Jährige aus Bonn hatte eine Kappe dabei, die er dem jüngeren Sicherheitsdienstmitarbeiter weggenommen hatte. 

Hier lesen Sie mehr: Sie wollten ihm helfen... Troisdorfer (56) pöbelt RTW-Team an und beleidigt Notarzt

Dank Zeugen konnten wenig später zwei weitere Tatverdächtige (beide 17) angetroffen werden. „Nach Feststellung ihrer Personalien wurden sie den Eltern übergeben“, erklärt ein Polizeisprecher.

Auch der mutmaßliche Haupttäter konnte nach Abschluss der ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder gehen. Die Ermittlungen gegen ihn und die weiteren Verdächtigen dauern an. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.