In Köln gefasst So lief die Festnahme des gesuchten Messerstechers aus Niederkassel

bonner_gesucht_balken

Mit diesem Foto suchte die Polizei nach dem Messerstecher. Er wurde in Köln gefasst.

Niederkassel – Der Messerstecher aus Niederkassel wurde in den späten Abendstunden des 26. Februar 2020 gefasst! Laut Polizei war zuvor ein Hinweis eingegangen, wo sich der Gesuchte aufhält. 

Nach EXPRESS-Infos hatte Roman B. (47, Name geändert) bei Kumpels in einer Wohnung in Köln-Vingst Unterschlupf gefunden. Als die Einsatzkräfte eintrafen, war jedoch keiner mehr dort. Weder der Tatverdächtige, noch seine Freunde. Die Beamten führten daher sofort eine Nahbereichsfahndung durch – mit Erfolg. 

Gegen 22.30 Uhr konnten sie den gesuchten Messerstecher im Bereich der Oranienstraße antreffen und festnehmen. Roman B. war nicht bewaffnet, so EXPRESS-Informationen, sondern hatte nur eine Flasche Bier in der Hand. Er kam in U-Haft. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Schulmassaker Grausige Details stellen Amok-Hölle in anderes Licht – „gibt keine Entschuldigung“
  • Spritzen-Attacke in NRW? Schlimmer Verdacht nach Disco-Besuch
  • Horror in NRW Leiche von vermisster Frau (41) gefunden – Familie meldet sich mit herzzerreißenden Worten
  • Blut-Tat erschüttert NRW Mann (30) gnadenlos abgestochen: Polizei sucht brutales Brüder-Paar
  • Drama um Kölner Schüler (16) Bei Kajak-Tour kommt es plötzlich zum Unglück
  • Verletzte Polizisten, 72 Festnahmen Final-Frust: Feyenoord-Fans randalieren in Rotterdam
  • Massaker an US-Grundschule Chats aufgetaucht: Täter erzählte Mädchen (15) aus Frankfurt von seinem Blutbad
  • Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Schüler müssen stundenlang ausharren
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“

In Köln gefasst: Messerstecher aus Niederkassel seit Rosenmontag auf der Flucht

Der gebürtige Pole hatte an Rosenmontag auf seine Freundin eingestochen und war seitdem auf der Flucht. Die Polizei fahndete mit Hochdruck und einer öffentlichen Fahndung nach 47-Jährigen.

Mit seiner Freundin (35), mit der er ein gemeinsames Kind hat, hatte er Montagnachmittag noch den Rosenmontagszug in Niederkassel-Mondorf angeguckt, den Jecken zugejubelt – doch kaum war das Paar wieder zu Hause, kam es zu einem schrecklichen Streit. 

In der Wohnung von Roman B. auf der Dantestraße zofften sich die beiden zunächst verbal. Doch der Streit geriet aus den Fugen und eskalierte schließlich in einer Bluttat. Auslöser soll nach EXPRESS-Infos Eifersucht gewesen sein. 

Blutiger Rosenmontag in Niederkassel: Attacke auf Freundin

Der 47-Jährige prügelte auf seine Freundin ein, drohte ihr nach EXPRESS-Informationen, sie umzubringen. Gegen 2.30 Uhr soll er schließlich die 35-Jährige mit einem messerähnlichen Gegenstand attackiert haben. Glück: Weil es der Verletzten gelang, aus einem Fenster laut um Hilfe zu rufen, flüchtete der Tatverdächtige aus der Wohnung.

Hier lesen Sie mehr: Bluttat in Mechernich: Streit eskaliert: Frau (33) sticht Lebensgefährten fast tot

Die 35-Jährige, die an Oberkörper und Kopf verletzt war, suchte bei Nachbarn Schutz. Dort schilderte sie dann der alarmierten Polizei, was passiert war. 

Blutiger Rosenmontag in Niederkassel: Wohnung mit SEK-Kräften durchsucht

Die Polizei zog SEK-Kräfte hinzu, um die Wohnung des Mannes zu durchsuchen. Denn es gab Hinweise, dass der 47-Jährige, der wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten polizeibekannt ist, bewaffnet sein könnte. Der Mann war jedoch nicht in die Wohnung zurückgekehrt. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.