„Sturz in großer Höhe“ Frau und Kind tot vor Hochhaus aufgefunden: Polizei mit erschütternder Vermutung

Verfolgungsfahrt ab A 59 Polizei will „Schnecke“ stoppen – kurz darauf kracht es in Bonn

Ein demoliertes Auto steht an der Unfallstelle.

Ein demoliertes Auto steht an der Unfallstelle in Bonn: Am frühen Freitagmorgen (27. Mai 2022) ist ein Autofahrer auf der Flucht vor der Polizei in ein anderes Fahrzeug gekracht.

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer in Bonn einen schweren Unfall verursacht. Der 32-Jährige war zuvor auf der A 59 aufgefallen.

In Bonn ist es in den frühen Morgenstunden (27. Mai 2022) nach einer Verfolgungsfahrt zu seinem schweren Unfall mit fünf Verletzten gekommen. Alles fing damit an, dass die Autobahnpolizei auf der A 59 eine „Schnecke“ kontrollieren wollte.

Ein Autofahrer (32) war mit auffallend geringer Geschwindigkeit unterwegs. Als er jedoch merkte, dass die Polizei ihn anhalten will, gab er plötzlich Gas.

A 59: Autofahrer im Schneckentempo in Richtung Königswinter unterwegs

Es war gegen 3 Uhr morgens, als der Besatzung eines Streifenwagens der Kölner Autobahnpolizei der Mazda auf der A 59 auffiel. Dieser fuhr regelrecht im Schneckentempo in Richtung Königswinter.

Alles zum Thema Polizei Köln
  • Aufruhr im Kölner Hbf Mann (27) riskiert sein Leben im Gleis – Polizei geschockt, als sie den Grund sieht
  • Razzia in Kölner Bar Nicht nur Geld und Drogen – Polizei mit überraschendem Fund im Stromkasten
  • Mit Video überführt Sex-Täter in Kerpen festgenommen – Spur führt auch nach Köln
  • Altstadt unter Schock Überfall auf Kölner Kiosk: Opfer durchleiden Horror-Szenario 
  • Brutaler Raub in Kölner Veedel Täter greift Rentnerin (81) an – fiel sie ihm schon beim Einkaufen auf?
  • Kölner Parkhaus BMW-Klau vereitelt – weil jemand 140 Kilometer entfernt einen guten Job macht
  • Kölner Hauptbahnhof Aggressiver Mann aus der Eifel belästigt Reisende – Bundespolizei greift ein
  • Alles viel schlimmer Kölner Babysitter (33) missbrauchte Kinder: Polizei geht von „deutlich mehr Opfern“ aus
  • Bluttat in Kölner Wohnung Grausam niedergemetzelt: Warum musste 23-Jähriger sterben?
  • Köln Polizeihubschrauber kreiste über zwei Stadtteilen – Suche beendet

„Als der Fahrer daraufhin angehalten und kontrolliert werden sollte, missachtete er die polizeilichen Anhaltezeichen, erhöhte schließlich seine Geschwindigkeit erheblich und setzte die Fahrt im weiteren Verlauf über die A 565 in Fahrtrichtung Koblenz fort“, erklärt Polizeisprecher Robert Scholten am Freitag.

Autobahnpolizei Köln will „Schnecke“ stoppen – in Bonn kracht's

An der Anschlussstelle Auerberg verließ der 32-Jährige schließlich die Autobahn. Kurz darauf passierte es: Im Kreuzungsbereich Graurheindorfer/Herseler Straße missachtete der Mann nach derzeitigem Ermittlungsstand eine rote Ampel und krachte in einen vorfahrtsberechtigten Pkw.

Bei dem Zusammenstoß wurden der 32-Jährige, der nach Informationen von EXPRESS.de aus dem Raum Bonn kommt, schwer verletzt. Im zweiten Pkw erlitten alle vier Insassen (20 bis 34) Verletzungen, davon ein Beifahrer schwere. Eine Person war im Fahrzeug eingeklemmt und musste von Kräften der Bonner Feuerwehr befreit werden. Die insgesamt fünf Verletzten wurden vor Ort durch Notarzt- und Rettungskräfte versorgt und anschließend in Krankenhäuser gebracht.

Polizei Bonn: Blutprobe bei 32-jährigem Fahrer angeordnet

Zur Sicherung der Unfallspuren wurde die Bonner Polizei vom Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln unterstützt. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Bereich abgesperrt. Hierbei kam es auch zu Beeinträchtigungen des S-Bahn-Betriebes.

Im Rahmen der mit der zuständigen Staatsanwaltschaft eng abgestimmten Ermittlungsmaßnahmen wurde für den 32-jährigen Fahrer die Entnahme einer Blutprobe zur Beweissicherung angeordnet. Das zuständige Verkehrskommissariat hat die weitere Bearbeitung zu dem Unfallgeschehen übernommen. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.