Corona aktuell War es doch der 11.11.? Köln bei Inzidenz jetzt trauriger Spitzenreiter

Sie warteten an der Ampel Unbeteiligte bei illegalem Autorennen in NRW schwer verletzt

Unfall am 13. November 2021 am Aachener Kaiserplatz nach einem illegalen Autorennen.

Bei einem illegalen Autorennen in Aachen sind am Samstag (13. November) vier Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer.

Heftiger Unfall bei einem illegalen Autorennen am späten Samstagabend in der Aachener Innenstadt. Zwei gänzlich unbeteiligte Frauen wurden dabei schwer verletzt.

Aachen. Es ist ein Unfall, der aus ebenso hirnverbrannten wie vermeidbaren Gründen geschehen ist: In Aachen hat sich kurz vor Mitternacht am 13. November ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereigne, bei dem es insgesamt vier Verletzte gab.

Wie die Polizei am Sonntagmorgen (14. November) mitteilt, seien laut Zeugenaussagen zwei PS-starke Fahrzeuge aufgefallen, deren Fahrer auf der Monheimsallee beschleunigten und mit hoher Geschwindigkeit über die Heinrichsallee fuhren.

Autorennen mitten in Aachen: zwei Unbeteiligte schwer verletzt

Kurz vor der Kreuzung Kaiserplatz verlor dann ein 18jähriger Aachener die Kontrolle über sein Fahrzeug, einen Audi A6 Limousine, wie ein Sprecher der Polizei Aachen EXPRESS.de am Morgen sagte. Der junge Mann schleuderte dann gegen zwei weitere Pkw, die an der Ampel in Richtung Adalbertsteinweg warteten.

Bei dem Unfall wurde der 24-jährige Beifahrer des Unfallverursachers leicht verletzt – ebenso eine 53-jährige Frau aus Kelmis in Belgien, die in einem der vor der Ampel wartenden Autos gesessen hatte.

Wesentlich schlimmer betroffen sind ein5 55-Jährige sowie eine 58-Jährige: Beide Frauen hatten ebenfalls in einem der vor der Ampel stehenden Autos gesessen, dem der schleudernde Audi A6 ins Heck geprallt war. Beide Frauen kamen ins Krankenhaus, Lebensgefahr bestand zum Glück nicht.

Unfall nach Autorennen: Polizei Aachen sucht nach flüchtigem Autofahrer

Der Kontrahent des 18 Jahre alten Unfallverursachers hatte sich derweil aus dem Staub gemacht - nach ihm läuft die Fahndung. Da die Polizei das Geschehen als illegales Rennen wertet, wurden der Führerschein und das Auto des 18-Jährigen beschlagnahmt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt. 

Sollte es weitere Zeugen geben, die Angaben zum Flüchtigen, zum Fahrverhalten der Beteiligten und zum Unfall machen können, werden diese gebeten, sich zu Bürozeiten an das Verkehrskommissariat 1 unter der Rufnummer 0241/9577 - 42101 zu wenden. (smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.