Wer kennt ihn? Opfer (17) in Parkhaus vergewaltigt: Polizei Bonn auf der Jagd nach Täter

Delta-Alarm nach Party in Aachener Disco Stadt sucht 900 Gäste – Namensliste ist das Problem 

Aachener Club „Apollo“ als Infektionsherd für die Delta-Variante? Jetzt werden 900 Gäste gesucht. Unser Symbolfoto wurde 2007 aufgenommen.

Aachener Club „Apollo“ als Infektionsherd für die Delta-Variante? Jetzt werden 900 Gäste gesucht. Unser Symbolfoto wurde 2007 aufgenommen.

In Aachen werden derzeit 900 Besucher der Diskothek „Apollo“ gesucht. Sie müssen in Quarantäne. Bei zwei Gästen wurde die Delta-Variante nachgewiesen.

Aachen. Corona-Alarm in der Region Aachen – gesucht werden hunderte Besucher der Diskothek „Apollo“. Sie könnten sich mit der Delta-Mutante angesteckt haben. Doch es gibt ein Problem: die Kontaktpersonennachverfolgung...  

Nach zwei Corona-Nachweisen unter den Besuchern der Diskothek „Apollo“ hat die Städteregion Aachen alle Gäste vom 16. und 17. Juli aufgefordert, sich „sofort und unmittelbar“ in häusliche Quarantäne zu begeben.

Beide Personen seien mit der Delta-Variante infiziert, sagte eine Sprecherin am Donnerstag (22. Juli 2021).

Aachen: Zwei Disco-Besucher mit Delta-Variante infiziert

Alles zum Thema Corona
  • „Absolut unerlässlich“ Kölner Zoo erhöht die Preise deutlich – das zahlen Besucher jetzt
  • Massen-Kälbersterben? So sieht die Wahrheit in der deutschen Milchindustrie aus
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen

Dem Gesundheitsamt sei am Mittwoch gemeldet worden, dass eine erkrankte Person am 16. Juli im „Apollo“ feiern war, teilte die Behörde mit. Auf der Kontaktpersonenliste stünden rund 450 Personen.

Namen und Telefonnummern seien allerdings oft unleserlich. „Somit scheitert die Kontaktpersonennachverfolgung am katastrophalen Zustand der Liste“, hieß es weiter. Am Donnerstag wurde der Behörde ein zweiter Fall bekannt. Diese Person habe am 17. Juli dort gefeiert und sei nachweislich infektiös. Erneut stünden rund 450 Personen auf der ebenfalls oft unleserlichen Liste. Insgesamt geht es also um 900 Personen.

„Apollo“-Gäste müssen in Quarantäne

Wer in Quarantäne gehe, könne ab dem 28. Juli einen PCR-Test bei einem niedergelassenen Arzt machen, hieß es. „Ist dieser negativ, kann die Quarantäne aufgehoben werden.“ Ein Schnelltest sei nicht ausreichend. (mt/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.